Inobhutnahmen in Nieder­sachsen 2013

2013 haben die niedersächsischen Jugendämter 3.738 Kinder in Obhut genommen, um sie zu schützen. Das waren 5 Prozent mehr als 2012 und 27,4 Prozent mehr als 2008, wie das Statistische Landesamt in Hannover im Dezember 2014 mitteilte.

Gründe dafür seien laut Sozialministerium zum einen die erhöhte Sensibilität der Bevölkerung für den Kinderschutz. Zum anderen bitten immer mehr Kinder und Jugendlichen selbst darum, aus ihren Familien genommen zu werden. Zudem kommen mehr minderjährige Flüchtlinge ohne erwachsene Begleitung nach Deutschland.

Mehr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
2013 wurden in Niedersachsen 257 unbegleitete Flüchtlinge unter 18 Jahren in Obhut genommen - 46 mehr als 2012 und fast doppelt so viele wie 2011. Laut einer Umfrage, die 34 von 56 niedersächsischen Jugendämtern beantwortet haben, lebten im vergangenen Jahr mindestens 429 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zwischen Nordsee und Harz, wie die dpa meldete.

Ende 2012 waren landesweit 6.207 Mädchen und Jungen in Heimen und anderen betreuten Wohnformen untergebracht sowie 6.966 Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien.

zurück

Mehr zu Thema

Inobhutnahmen in 2013
Im Jahr 2013 haben die Jugendämter in Deutschland 42.100 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen. Das waren gut 1.900 Minderjährige (+ 5 Prozent) mehr als 2012. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hat die Zahl der Inobhutnahmen in den letzten Jahren stetig zugenommen, gegenüber 2008 (32.300 Inobhutnahmen) stieg sie um 31 Prozent.

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen