Studie: Kinderschutz an Schulen

9. Juli 2019

Kinderschutz-an-Schulen_CoverDas "Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen" trat am 1. Januar 2012 in Kraft, mit dem Ziel, den aktiven Kinderschutz in Deutschland zu fördern. Doch welche Auswirkungen hat dieses Bundesgesetz? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Jugendinstituts (DJI) evaluierten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) einen Teil der Regelungen des Gesetzes.

Die Publikation der Soziologin Julia Zimmermann, Wissenschaftliche Referentin am DJI, beschreibt, welche kinderschutzbezogenen Aktivitäten an Schulen ergriffen werden, um das Kindeswohl zu sichern, aber auch, welche Herausforderungen dabei zu meistern sind. Anhand dieser Befunde werden Konsequenzen aufgezeigt und daraus Empfehlungen für die Akteure im Schulsystem und in der Kinder- und Jugendhilfe abgeleitet. Die Studie basiert auf den umfassenden Ergebnissen einer bundesweiten Befragung an Schulen zu den Auswirkungen des Bundeskinderschutzgesetzes.

Ein Ergebnis: Nahezu alle Schulen pflegen Kooperationen im Bereich Kinderschutz, dies jedoch meist nur punktuell fallbezogen. Bisher ist nur ein gutes Viertel der Schulen Teil eines Kinderschutznetzwerkes. Im Hinblick auf systematischere Zusammenarbeit mit Jugendämtern und weiteren Akteuren besteht noch Verbesserungspotenzial.

zurück

Julia Zimmermann:
Kinderschutz an Schulen
Ergebnisse einer bundesweiten Befragung zu den Erfahrungen mit dem Bundeskinderschutzgesetz

(Forschung zum Kinderschutz, Band 3)
München: DJI-Verlag 2019
164 Seiten
19,80 Euro

Quelle: DJI, 18.06.2019

Mehr zum Thema

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen