Nummer gegen Kummer: Anstieg der Beratungs­an­fragen

3. Juni 2020

Das Beratungsangebot von Nummer gegen Kummer ist in Zeiten von Corona besonders gefragt - die Anfragen an allen Angeboten steigen stetig, wie eine aktuelle Auswertung zeigt. So stieg die Zahl der Beratungen am Kinder- und Jugendtelefon von 7.847 im Februar auf 8.238 im März und 8.700 im April. Die Beratungen am Elterntelefon stiegen sogar noch mehr: von 954 im Februar auf 1.169 im März und dann nochmals um 54 Prozent auf 1.810 im April. Auch die Zahlen aus der Online-Beratung stiegen signifikant von 976 im Februar auf 1.0247 im März und 1.267 im April.

Aus diesem Grund hat die "Nummer gegen Kummer" ihre Beratungszeiten für Kinder, Jugendliche und Eltern am Telefon und im Online-Chat erweitert. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: "Die Nachfrage nach Angeboten der 'Nummer gegen Kummer' zeigt deutlich: Die Beratungsangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern sind notwendiger denn je. Gerade in der Corona-Krise, in der persönliche Kontakte eingeschränkt sind und die Beratung vor Ort entfällt, sind diese Angebote für Kinder und ihre Familien enorm wichtig. Deshalb haben wir zu Beginn der Krise unverzüglich reagiert und die Förderung der 'Nummer gegen Kummer' in diesem Jahr erhöht. Damit konnten die Beratungszeiten am Telefon und im Chat ausgeweitet werden, für Kinder und Jugendliche zum Beispiel an weiteren Vormittagen oder für Eltern an zusätzlichen späten Nachmittagen. Dadurch steht die 'Nummer gegen Kummer' jungen Menschen und Eltern in diesen herausfordernden Zeiten ganz besonders mit Rat und Unterstützung zur Seite: Bei Kindern reicht der Beratungsbedarf von Langeweile bis zu Konflikten oder sogar Gewalterfahrungen in der Familie. Eltern suchen Hilfe, wenn sie verunsichert oder überfordert sind oder Wege finden wollen, um Konflikte zu Hause zu lösen. Wenn nötig, öffnen die vielen ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater, die sich heute mehr denn je engagieren, Türen zu weiteren Angeboten der Hilfe und der Unterstützung. Ihnen gilt wie all den anderen Bürgerinnen und Bürgern, die gerade in der Corona-Krise anderen Menschen helfen, mein Dank."

Statistik 2019: erhöhter Bedarf an Beratungen im Vergleich zu 2018
Aber auch 2019 gab es einen erhöhten Bedarf an Beratungen im Vergleich zu 2018. Die Zahl der Beratungen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent; Rund 120.500 Ratsuchende ließen sich am Telefon oder Online beraten.

"Ein leicht zugängliches, anonymes Beratungsangebot ist gerade bei solchen Themen wichtig, die besonders unangenehm oder schambesetzt sind. Die Hürde, sich bei solchen Themen Personen aus dem nahen Umfeld anzuvertrauen, ist groß.", so Rainer Schütz, Geschäftsführer der Nummer gegen Kummer e.V. 2019 drehten sich Beratungen bei Kindern- und Jugendlichen insbesondere um psychosoziale Themen und Gesundheit sowie Probleme in der Familie. Am Telefon suchten sie außerdem Rat rund um das Thema "Sexualität", in der Online-Beratung ging es zudem häufig um Sucht und selbstgefährdendes Verhalten. Am Elterntelefon war Unterstützung gefragt bei eigenen Problemen wie Überforderung im Alltag, aber auch bei Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Personen oder Behörden. Ein relevantes Thema war außerdem das Thema "Erziehung" oder Fragen rund um das Thema Familie.

zurück

Die Jahresstatistik 2019 und ein Fact Sheet mit allen wichtigen Zahlen aus 2019 finden Sie unter www.nummergegenkummer.de/presse.html

Quelle: Nummer gegen Kummer e.V., 27.05.2020

Nummer-gegen-Kummer_Kindertelefon-europaweit_Logo
Kinder- und Jugendtelefon
T 116 111

Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr
Montag, Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr

Online-Beratung für Kinder und Jugendliche
www.nummergegenkummer.de
Mittwoch und Donnerstag von 15 bis 17 Uhr
Dienstag und Freitag von 10 bis 12 Uhr
Die E-Mail-Beratung ist rund um die Uhr erreichbar.

Nummer-gegen-Kummer_Elterntelefon_Logo
Elterntelefon
T 0800 – 111 0 550

Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr
Dienstag und Donnerstag von 17 bis 19 Uhr

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen