Was Sie über sexuellen Missbrauch wissen sollten

Sexueller Missbrauch ist Gewalt, die durch Sexualität ausgeübt wird. Dabei nutzt eine erwachsene oder jugendliche Person seine / ihre Machtposition, das Vertrauen oder die Unwissenheit eines Kindes, um die eigenen sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen.

Der Täter oder die Täterin ist selten eine fremde Person, sondern jemand, den das Kind kennt. Sexueller Missbrauch ist fast immer eine Wiederholungstat, die gut geplant und vorbereitet ist.

Die Übergriffe fangen meist harmlos an und nehmen an Intensität zu.

Das Abhängigkeitsverhältnis hindert die Kinder ebenso über ihre Erlebnisse zu sprechen wie Schuld-, Scham- oder Ohnmachtsgefühle. Dennoch geben sie in der Regel mehr oder weniger deutliche Signale, die zeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist, beispielsweise Veränderungen im Verhalten. Eindeutige Symptome für einen sexuellen Missbrauch gibt es nicht.

zurück

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen