Weltkindertag 2021: Kinderrechte-Spezial des DKHW

15. September 2021

Deutsches-Kinderhilfswerk_LogoDas Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) feiert den Weltkindertag am 20. September mit einem großen "Kinderrechte-Spezial" für Kinder in ganz Deutschland. Und das für den ganzen Monat September: Auf www.kindersache.de/weltkindertag können Kinder und Jugendliche in vielen interessanten Artikeln und anschaulichen Videos Neues über ihre Rechte lernen oder ihr Wissen vertiefen. Das Motto des diesjährigen Weltkindertags lautet "Kinderrechte jetzt!".

Inhaltliche Schwerpunkte dieses "Monats der Kinderrechte" werden die Themen "Kinderrechte weltweit – Schule und Bildung" und "Kinderrechte in Deutschland – Kinderarmut" sein. So erklären Kinder aus aller Welt in kleinen Interviews, wie ihr schulischer Alltag aussieht. Außerdem erzählen Kinder aus den mit dem Deutschen Kinderhilfswerk kooperierenden Kinderhäusern, was das Besondere an ihrem Kinderhaus ist und warum sie gerne dorthin gehen. In sechs eigens für den Weltkindertag produzierten Videos werden kinderrechtliche Fragen von Kindern von Expertinnen und Experten beantwortet ("Kinder fragen – Expert*innen antworten"). Außerdem werden die sechs für den diesjährigen Deutschen Kinder- und Jugendpreis des Deutschen Kinderhilfswerkes nominierten Projekte in ausführlichen Interviews vorgestellt. Kinder und Jugendliche können aber auch aktiv werden: Neben einem Kinderrechte-Quiz wird es eine Umfrage zu den Partizipationsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen geben.

Mit dem Motto des diesjährigen Weltkindertags "Kinderrechte jetzt!" unterstreichen das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland die große Bedeutung der Verankerung der Kinderrechte im deutschen Grundgesetz. Denn damit würde den Anliegen von Kindern auf allen Ebenen der Gesellschaft, in Politik, Verwaltungen, Kommunen oder Schulen Nachdruck verliehen. Wenn es gelingt, bessere Bedingungen zu schaffen, unter denen alle Kinder bestmöglich geschützt und gefördert werden und sie ihre Persönlichkeit frei entfalten können, ist das im Interesse der Kinder und der gesamten Gesellschaft. Starke Kinderrechte machen Deutschland kindgerechter und zukunftsfähiger.

Der digitale Weltkindertag auf www.kindersache.de wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Hintergrund

Aufgrund der Covid-19-Pandemie mussten bereits zum zweiten Mal die großen Feste zum Weltkindertag in Berlin und vielen weiteren Städten in Deutschland abgesagt werden. UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk haben daher alternative Aktionen ins Leben gerufen, um Kindern trotz der Pandemie die Möglichkeit zu geben, ihre Stimme zu erheben.

In ganz Deutschland findet erneut die bundesweite Mitmach-Aktion "Kinder erobern die Straßen" statt, die durch UNICEF Deutschland initiiert wurde. Auch in diesem Jahr sind Kinder und Familien aus ganz Deutschland dazu aufgerufen, mit bunten Kreidebildern Straßen und Plätze zu erobern und sich so für die Belange und Rechte der Kinder starkzumachen. Um den Forderungen der jungen Generation noch mehr Nachdruck zu verleihen, können Eltern, Nachbarn und Passanten die Kunstwerke der Kinder fotografieren und unter dem Aktions-Hashtag #wiestarkwäredasdenn in den sozialen Medien posten. Alle Beiträge der Kinder werden auch auf www.unicef.de/weltkindertag veröffentlicht.

zurück

Installation vor dem Reichstag
Anlässlich des diesjährigen Weltkindertags möchten das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland gemeinsam mit der Installation "Lasst die Kinder nicht länger in der Luft hängen – Kinderrechte jetzt!" dazu aufrufen, die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu stärken und damit die Weichen für eine zukunftsfähige und kinderfreundlichere Welt zu stellen.

Kurz vor der Bundestagswahl möchten die beiden Organisationen zusammen mit engagierten Kindern und Jugendlichen mit großen Ballons, auf denen die wichtigsten Kinderrechte abgebildet sind, vor dem Reichstag ein unübersehbares Zeichen für die Rechte der Kinder setzen. Das gilt auch für die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz.

Quelle: Pressmitteilung des Deutschen Kinderhilfswerk, 01.09.2021

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen