Gut ankommen in Niedersachsen | 28.09.2016 Hannover

(26.08.16) Gemeinsam mit dem Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ism) hat das Sozialministerium ein interessantes Programm für die zweite Fachveranstaltung im Rahmen von "Gut ankommen in Niedersachsen!" zusammengestellt. Mit dem Projekt unterstützt das Land Niedersachsen die Weiterentwicklung und Qualifizierung einer Willkommenskultur für Flüchtlingsfamilien und die interkulturelle Öffnung von Regelsystemen. Was hat sich verändert, was hat sich bewährt, was braucht es? Diese Fragen stehen im Fokus der Fachtagung. Die Veranstaltung richtet sich neben den Projektverantwortlichen auch an Kooperationspartnerinnen und -partner sowie an Netzwerkkoordinatorinnen und -koordinatoren der Frühen Hilfen. Anmeldefrist: 15.09.2016 Anmeldung und Programm Mehr Informationen zum Projekt auf www.familien-in-niedersachsen.de

Deutscher Präventionstag 2017: Call for Papers

(23.08.16) Mit dem Schwerpunktthema "Prävention & Integration" findet der 22. Deutsche Präventionstag am 19. und 20. Juni 2017 in Hannover statt. Gastgebende Veranstaltungspartner sind das Land Niedersachsen, die Landeshauptstadt Hannover und der Landespräventionsrat Niedersachsen (LPR). Bewerbungen für eine aktive Beteiligung in den Bereichen Vortrag und Projektspot sind noch bis zum 15. Oktober 2016 möglich, in den Bereichen Ausstellung, Filmforum und DPT-Bühne bis zum 31. Dezember 2016. Nähere Informationen und Bewerbungsformulare unter www.praeventionstag.de.

Unbegleitete Einreisen Minder­jähriger aus dem Ausland lassen Inobhut­nahmen 2015 erheblich an­steigen

Destatis-Statistisches-Bundesamt_Logo(22.08.16) Im Jahr 2015 hat die Zahl der Minderjährigen, die aufgrund einer unbegleiteten Einreise aus dem Ausland in Obhut genommen wurden, erheblich zugenommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, kamen 2015 rund 42.300 Kinder und Jugendliche ohne Begleitung einer sorgeberechtigten Person über die Grenze nach Deutschland, das waren fast 30.700 Minderjährige oder 263 Prozent mehr als im Vorjahr.  > mehr

Kinderrechte in der Ganztagsschule

(19.08.16) Der niedersächsische Landesverband des Kinderschutzbundes hat sein "Positionspapier FÜR Ganztagsschulen" vorgestellt. Kinderrechte als kontinuierliches Thema in der Schule zu implementieren bedeute weit mehr, als theoretisches Wissen darüber zu vermitteln. Kinderrechte zu leben basiere auf einer Grundhaltung, die sich im pädagogischen Handeln ausdrückt.  > mehr

Publikationstipp zum Thema minderjährige Flüchtlinge

KJug_Cover(17.08.16) Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz beschäftigt sich in zwei Ausgaben ihrer Zeitschrift "Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis" (KJug) mit Themen rund um minderjährige Flüchtlinge. In der aktuellen Ausgabe 3/2016 geht es um die Lebenssituation und Bedürfnisse von minderjährigen Flüchtlingen. In der für Anfang Oktober geplanten Ausgabe 4/2016 liegt der Fokus auf dem Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen in der Kinder- und Jugendhilfe. Die Einzelhefte können jeweils für 16 Euro (inkl. Versand) bestellt werden per E-Mail an kjug@bag-jugendschutz.de oder direkt über die Website www.kjug-zeitschrift.de. Beide Ausgaben sind zusammen zum Preis von 25 Euro erhältlich.

Niedersachsen: Vierter Basisbericht Hilfen zur Erziehung erschienen

Vierter-Basisbericht-HzE_2016(15.08.16) Der vierte Basisbericht im Rahmen der Landesjugendhilfeplanung stellt sowohl die Entwicklungen in den Hilfen zur Erziehung dar - wobei die Fallzahlen gestiegen sind - als auch die Zusammenhänge zur Sozialstruktur. Er enthält eine Vielzahl von Daten und Fakten, die fachliche Anregungen für die weitere Entwicklung von Jugendhilfeangeboten geben, beispielsweise die Einrichtungsstatistik der vollstationären und teilstationären Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung und die Auswertung der Kinderschutzdaten sowie der Angebote Früher Hilfen in Niedersachsen. Neu ist der Bericht des Landesjugendamtes über die Umsetzung der Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen. Der Bericht steht zum Download auf der Website des Niedersächsischen Sozialministeriums.

Mehr Schutz durch Mindest­stand­ards in Flücht­lings­unter­künften

Mindesstandards-zum-Schutz-von-Kindern+Frauen-in-Flüchtlingsunterkünften_Cover_s(12.08.16) Das Bundesfamilienministerium und das Kinderhilfswerk UNICEF haben gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern Mindeststandards zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften erarbeitet. Damit gibt erstmals eine bundesweit einheitliche Grundlage, um den Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen vor Gewalt zu verbessern. Auch der Zugang zu Bildungsangeboten und psychosozialer Unterstützung in Flüchtlingsunterkünften ist in den Mindeststandards berücksichtigt.  > mehr

Ankommen - So geht Deutsch­land: Neues Präven­tions­buch für den Schutz und die Rechte geflüch­teter Kinder

White-IT_Logo(10.08.16) Das Bündnis WhiteIT - alliance for children hat sein neues Präventionsbuch für Flüchtlingskinder "Ankommen - So geht Deutschland" vorgestellt. Das zweisprachige Buch richtet sich an arabisch- und deutschsprachige Kinder im Grundschulalter und erklärt in kindgerechter Aufmachung die wichtigsten Kinderrechte und wie sich das Ankommen in Deutschland gestalten kann. Das Buch soll zunächst in Niedersachsen in Flüchtlingsunterkünften verteilt werden, später auch bundesweit.  > mehr

Niedersachsen beteiligt sich am Ergänzenden Hilfesystem

(09.08.16) Die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Hessen beteiligen sich am Ergänzenden Hilfesystem (EHS) für Betroffene sexuellen Missbrauchs im staatlichen Bereich. Damit beteiligen sich nun 13 Bundesländer am Hilfesystem von Bund, Ländern und verantwortlichen Institutionen.  > mehr