Mein Baby schreit unaufhörlich...

Wenn Ihr Baby schreit, hat es immer einen Grund dafür, auch wenn Sie diesen nicht gleich erkennen. Gesunde Babys schreien, wenn sie

  • hungrig sind
  • müde sind
  • die Windel voll haben
  • Ihre Stimme hören möchten
  • Körperkontakt brauchen

SchreibabyGesunde Säuglinge schreien durchschnittlich zwei bis drei Stunden am Tag - manchmal aber auch viel länger. In Ausnahmefällen auch mit nur kurzen Unterbrechungen den ganzen Tag. Dieses kann normal und ohne Krankheitsursache sein.

Achten Sie auf Veränderungen des Schreiens. Nehmen Sie Kontakt zu Ihrer Kinderärztin, Ihrem Kinderarzt oder zur Mütterberatung auf, wenn Ihr Baby

  • länger und lauter als üblich schreit
  • einen kranken Eindruck macht
  • das Schreien Sie ängstigt

Was Sie noch tun können

  • nehmen Sie das Baby auf den Arm und schaukeln oder wiegen Sie es sanft
  • gehen Sie langsam mit ihm herum
  • sprechen Sie zu dem Baby oder singen Sie leise
  • versuchen Sie es mit einem Schnuller
  • streicheln oder massieren Sie sanft den Bauch oder Rücken
  • bieten Sie im zu trinken an
  • wechseln Sie sich in der Betreuung ab
  • gehen Sie mit dem Kind spazieren

Sie wissen nicht mehr weiter?

Sie haben alles Mögliche versucht und Ihr Baby schreit trotzdem weiter? Sie spüren, dass Sie langsam müde werden und die Geduld verlieren? Auch wenn Ihr Baby schreit und schreit und schreit und Sie entkräftet und entnervt sind:

Schütteln ist lebensgefährlich!


Versuchen Sie, etwas Distanz zu bekommen und geben Sie sich eine Chance ruhig zu werden, z.B. indem Sie kurz den Raum verlassen und/oder durch ein Telefongespräch mit einer Vertrauensperson. Rat und Hilfe erhalten Sie auch bei den hier aufgeführten Kontakten

Schütteln ist lebensgefährlich

Der Kopf des Babys schlägt insbesondere beim Schütteln ungeschützt hin und her. Das Gehirn des kleinen Kindes ist sehr zart und verletzlich. Schon hastige Bewegungen ohne Halten des Kopfes können gefährlich sein. Durch das Schütteln kommt es zum Einriss von Blutgefäßen im Gehirn. Diese Blutungen können zu bleibenden Schäden des Gehirns führen, z.B. zu schweren und sehr schweren

  • Entwicklungsstörungen mit Seh-/Hör- oder Sprachausfällen
  • körperlichen und geistigen Behinderungen
  • Verhaltensstörungen
  • Krampfleiden
  • bis hin zum Tod!

Auch für Kleinkinder kann Schütteln lebensgefährlich sein!

Informieren Sie alle, die Ihr Baby versorgen oder beaufsichtigen:

Schütteln ist lebensgefährlich!


Keine Angst beim Spielen

Wie viel und welches Schütteln schadet, ist individuell sehr unterschiedlich. Eins aber ist sicher: leichtes Schaukeln beim Spielen, ein ungeschickter Umgang mit dem Kind führen nicht zu den beschriebenen Verletzungen und Konsequenzen.

 < zurück