23. Januar 2012

Kinderschutz im ländlichen Raum – Projekt der Kinderschutz-Zentren startet im Landkreis Oldenburg

Kinderschutz-im-ländlichen-Raum_LogoDer Kinderschutz im ländlichen Raum wurde beim Aufbau von Kinderschutz-Netzwerken und -Konzepten bislang weitgehen vernachlässigt - Von (sexueller) Gewalt Betroffene in entsprechenden Regionen sind häufig allein gelassen. Um das zu ändern, hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren Mitte 2011 das Modellprojekt "Kinderschutz im ländlichen Raum" gestartet. An dem dreijährigen Projekt sind bundesweit fünf Kinderschutz-Zentren beteiligt (Kulmbach, Oldenburg, Schwäbisch Gmünd, Rheine, Husum). Sie sollen mit Fachleuten und Institutionen aus den umgebenden strukturschwachen ländlichen Räumen Diskurse organisieren. Ziel ist der strukturelle Aufbau von Netzwerken und Hilfekonzepten für den Kinderschutz.

Akteurinnen und Akteure vor Ort miteinander ins Gespräch bringen
Als Auftaktveranstaltung für die Region Oldenburg haben das Kinderschutz-Zentrum und der Landkreis Oldenburg am 18. Januar 2012 in Kirchhatten zu einem ersten Arbeitstreffen eingeladen. Beteiligt waren neben Fachleuten aus dem Jugendamt auch verschiedene andere Organisationen sowie Akteure aus Vereinen und Verbänden aus dem Landkreis: Vertreterinnen und Vertreter der Kreisjugendfeuerwehr, der Landfrauen, des Kreissportbundes, des Kreisjugendrings, des Jugendreferats des Bischöflich Münsterischen Offizialats sowie der Kreispfarrer und Kreisjugenddiakon, eine Familienhebamme aus dem Gesundheitsamt und die stellvertretende Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

Anhand eines Fallbeispiels wurden Ideen gesammelt, wie Zugänge zur Hilfe im ländlichen Raum geschaffen werden können. Als besondere Herausforderungen haben sich die Entfernungen (Erreichbarkeit der Hilfen) und die engen sozialen Bezüge (Sicherstellung von Anonymität) gezeigt, die Zugänge erschweren können. Im Herbst ist ein weiteres Arbeitstreffen im Landkreis Oldenburg geplant.

Mobil im ländlichen Raum - Distanzen überbrücken
Kinderschutz-Zentrum-Oldenburg_PoloDas Kinderschutz-Zentrum Oldenburg arbeitet schon länger intensiv mit dem Landkreis Oldenburg zusammen: Mit Beratungsangeboten, Elternabenden und Fortbildungen ist das Zentrum in der Region Weser-Ems präsent. Im Oldenburger Land kommt das Kinderschutz-Zentrum Menschen mit Schulprojekten zur Prävention und Informationsveranstaltungen entgegen. Seit kurzem sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinderschutz-Zentrums nun noch mobiler: Zuschüsse von Diakonie (2.000 Euro), Horst-Heißenbüttel-Stiftung (1.000 Euro) und Volkswagen-Zentrum Oldenburg (2.000 Euro) haben den Erwerb eines Kleinwagens ermöglicht.

zurück

Weitere Informationen finden Sie unter www.kinderschutz-ol.de sowie unter www.kinderschutz-zentren.org.

Kontakt

Kinderschutz-Zentrum Oldenburg
Dr. Michael Herschelmann
Friederikenstraße 3
26135 Oldenburg
T (0441) 177 88
F (0441) 248 98 00
info@kinderschutz-ol.de
www.kinderschutz-ol.de

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen