Kinderschutz-Zentrum Hannover unter neuer Leitung

9. März 2018

Kinderschutz-Zentrum-Hanover_Christoph-LönekeDas Kinderschutz-Zentrum in Hannover hat einen neuen Leiter. Als Nachfolger von Antje Möllmann, die diese Aufgabe kommissarisch auf Zeit übernommen hatte, vertritt Christoph Löneke seit Januar 2018 die Belange des Kinderschutz-Zentrums. Löneke war bereits seit April 2016 im Kinderschutz-Zentrum für den Bereich Häusliche Gewalt, in der Beratung / Fachberatung und in der Multiplikatorenarbeit tätig.

Das Kinderschutz-Zentrum ist eine leicht zu erreichende Anlaufstelle für alle Menschen, die um Kinder und / oder Jugendliche in Sorge sind. "Gemeinsam mit den betroffenen Mädchen und Jungen, ihren Familien oder Bezugspersonen suchen wir nach Auswegen, wenn körperliche, seelische und sexuelle Gewalt drohen oder bereits stattfinden. Unsere Beratung ist kostenlos und ein Beitrag, Lösungen zu finden," so Löneke.

Kinder- und Jugendtelefon Hannover
Als weiteres Beratungsangebot bietet das Kinderschutz-Zentrum in Zusammenarbeit mit Nummer gegen Kummer e.V. das Kinder- und Jugendtelefon (KJT). Löneke: "Unser Kinder- und Jugendtelefon ist bundesweit der Standort mit den meisten Anrufen. Dafür möchten wir uns sehr bei den insgesamt 36 Damen und Herren im Ehrenamt bedanken, die sich mit ihrem Engagement unermüdlich für Kinder und Jugendliche in Not einsetzen." Im August 2018 startet eine weitere KJT-Ausbildung für neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bewerbungen sind noch möglich.

Beratung, Fortbildungen und mehr
Neben der Beratung und Fachberatung hält das Kinderschutz-Zentrum Hannover Angebote zur Qualifizierung von Fachkräften im Schutzauftrag nach §8a SGB VIII und ein Fortbildungsprogramm für pädagogische Fachkräfte vor. Ein Projekt-Schwerpunkt liegt derzeit außerdem auf der Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen: angeboten wird eine Traumatherapie und das Schulprojekt "Flucht und Trauma - Unterstützung im Schulalltag".

Darüber hinaus wird zurzeit in Zusammenarbeit mit zwei Frauenhäusern in Hannover ein stabilisierendes Gruppenangebot für Kinder, die häusliche Gewalt erlebt haben, vorbereitet. Kinder, die aktuell mit ihren Müttern im Frauenhaus leben, können in diesem Jahr von diesem Angebot profitieren.

Landesfortbildungsoffensive Kinderschutz 2018
Auch die Landesfortbildungsoffensive Kinderschutz 2018, die federführend wieder gemeinsam mit dem Kinderschutz-Zentrum Oldenburg durchgeführt wird, ist in Planung. Thema in diesem Jahr sind "Closed shop"-Zugänge zu geschlossenen Familiensystemen, also zu Familien, die sich aus religiösen, politischen und auch traditionell-kulturellen Gründen abkapseln. Es wird vier Auftaktveranstaltungen geben (Hannover, Braunschweig, Oldenburg und Göttingen), voraussichtlich im Juni und August, und gegen Ende des Jahres drei Vertiefungsseminare. Die genauen Daten der einzelnen Veranstaltungen werden noch bekannt gegeben.

zurück

Kontakt

DKSB Landesverband Niedersachsen e.V.
Escherstraße 23
30159 Hannover
T (0511) 374 34 78
info@ksz-hannover.de
www.ksz-hannover.de

Mehr zum Thema

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen