Kinderschutz geht alle an - Öffentlichkeitsaktion in Göttingen

26. Juni 2019

Auch das Netzwerk Frühe Hilfen & Kinderschutz von Stadt und Landkreis Göttingen hat sich an der Öffentlichkeitsaktion "Kinderschutz geht alle an!" des Niedersächsischen Sozialministeriums beteiligt: Am 19. Juni 2019 wurden vor dem Neuen Rathaus in Göttingen geparkte Fahrräder mit den roten Sattelschonern bezogen. Auch hier bot ein Fachtag Anlass und Gelegenheit, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ebenso wie Bürgerinnen und Bürger auf die neuen Infomaterialien zu Hilfeangeboten aufmerksam zu machen. Gleich zu Beginn des diesjährigen Fachforums des Netzwerks Frühe Hilfen informierte Moderator Michael Trunk die rund 140 Teilnehmenden, die aus den Bereichen aus den Bereichen Jugendhilfe, Kita, Schule, Gesundheitswesen und Beratung kommen, über die Kampagne und die neuen Materialien.

"Als Netzwerk Frühe Hilfen und Kinderschutz in Stadt und Landkreis Göttingen ist es für uns laufendes Thema, alle Akteurinnen und Akteure für den Kinderschutz zu sensibilisieren, Handlungssicherheit herbeizuführen sowie Familien auf Unterstützungsangebote vor Ort hinzuweisen," so Netzwerkkoordinatorin Antje Steinborn zur Aktion mit den Sattelschonern.

SattelschonerAktion-Göttingen_650px Fotos: Netzwerk Frühe Hilfen & Kinderschutz von Stadt und Landkreis Göttingen

Antje Steinborn: "Wir haben im Frühling außerdem die Aktion Maßnahmepaket Elternansprache gestartet - als Schirmherrn haben wir den ortsansässigen Basketballprofi Mathis Mönninghoff gewinnen können, der selber gerade Vater geworden ist. Dies dient als ein weiterer Baustein, um Familien in belasteten Lebenslagen zu unterstützen und auf das Hilfesystem aufmerksam zu machen und so im Sinne des Kinderschutzes zu wirken." 800 familiennahe Adressen in Stadt und Landkreis wie Kindertagesstätten, Sportvereine, Kinderarztpraxen oder das Badeparadies wurden dazu mit Plakaten, Aufstellern, Postkarten und Materialien zum Mitnehmen beliefert.

Mit diesen Aktionsmaterialien des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen sollen junge Eltern motiviert werden, sich bei Sorgen oder Fragen an das anonyme und kostenlose Elterntelefon der "Nummer gegen Kummer" zu wenden oder die Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) zu nutzen. Beide Unterstützungsangebote sowie die Materialien dazu wurden auch auf dem Fachforum vorgestellt, das in diesem Jahr unter dem Motto "Zugänge zu Familien gestalten" stand.

Informationskampagne "Kinderschutz geht alle an!"

Bereits am 11. Juni war die Öffentlichkeits- und Sensibilisierungskampagne zeitgleich mit dem diesjährigen Kinderschutzkongress gestartet. Die roten Sattelschoner mit dem Kampagnenslogan und der Internetadresse des Kinderschutzportals schmückten am Morgen des Kinderschutzkongresses an mehreren Bahnhofsvorplätzen in Niedersachsen die dort abgestellten Fahrräder. An diesen Aktionen waren die niedersächsischen Kinderschutz-Zentren in den Städten Hannover, Lüneburg und Stade, Osnabrück und Oldenburg beteiligt. Mit Aktionen wie den Fahrradsattelbezügen soll der Kinderschutz im öffentlichen Raum sichtbar platziert werden. Auch auf dem Tag der Niedersachsen waren die Sattelschoner und weitere Infomaterialien stark nachgefragt.

Infokärtchen_320pxInfokarten für Kinder und Erwachsene sollen Betroffene außerdem besser auf Beratungsmöglichkeiten hinweisen. Die Infokarten für Kinder/Jugendliche sowie für Eltern und andere Bezugspersonen von Kindern können zum Auslegen in Einrichtungen kostenfrei bei der Poststelle des Sozialministeriums bestellt werden: poststelle@ms.niedersachsen.de.

Das Kinderschutzportal www.kinderschutz-niedersachsen.de wurde überarbeitet, so dass Betroffene direkter zu den Unterstützungsangeboten gelangen: Für Kinder und Jugendliche gibt es den neuen Direktlink www.kinderschutz-niedersachsen.de/hilfe, für Eltern und andere Bezugspersonen von Kindern gibt es Informationen unter www.kinderschutz-niedersachsen.de/ratundhilfe.

zurück

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen