Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Starkmachen für Kinderrechte

20. November 2015

Vor 25 Jahren trat die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen in Kraft. Sie ist die von den meisten Staaten weltweit unterzeichnete Konvention. Im "Übereinkommen über die Rechte des Kindes" sind die zentralen, weltweit geltenden Kinderrechte aufgeführt. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig stellte aus diesem Anlass die Kampagne "Starkmachen für Kinderrechte" vor, für die sie prominente Unterstützung fand.

"Kinderrechte sind Menschenrechte und Menschenrechte sind Kinderrechte. Alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von Aussehen, Herkunft, Geschlecht oder Religionszugehörigkeit, haben Rechte! Und sie haben die gleichen Rechte. Mir ist wichtig, dass jedes Kind, aber auch jeder Erwachsene diese grundlegenden Rechte unserer Kinder kennt", erklärt Manuela Schwesig zur Vorstellung der Kampagnen-Motive. Bei der Aufklärung zum Thema Kinderrechte fand sie prominente Unterstützung von der Schauspielerin Karoline Herfurth, der Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes, dem Basketballprofi Dirk Nowitzki und den Schauspielern Hans-Werner Meyer und Matthias Schweighöfer.

Besonders hervorgehoben werden mit der Kampagne die Rechte auf Schutz vor Gewalt, auf Bildung, auf Beteiligung, auf Gleichbehandlung sowie und das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung. Diese Rechte gelten universell, das heißt für alle Kinder. Gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen müssten diese Rechte und der Vorrang des Kindeswohls gestärkt und in den Mittelpunkt gerückt werden, so das Bundesfamilienministerium. Jeden Tag flüchten Menschen vor Krieg und Verfolgung nach Europa, rund ein Drittel von ihnen sind Kinder.

zurück

Weiterführende Informationen und alle Motive für verschiedene Anwendungen finden Sie unter www.bmfsfj.de

Eine kindgerechte Aufbereitung der Kinderrechte stellt das BMFSFJ mit dem Online-Angebot www.kinder-ministerium.de

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen