Frühe Hilfen

Kinderschutz im ländlichen Raum

Kinderschutz-Zentrum-Oldenburg+LK-Friesland_LogoVon 2015 bis 2017 war der Landkreis Friesland in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutz-Zentrum Oldenburg "Modellregion Kinderschutz im ländlichen Raum". Kernanliegen ist es, die Mobilität von Ratsuchenden und Beraterinnen zu fördern, Hilfssysteme zu vernetzen und bürgerschaftliches Engagement zu stärken. Das Niedersächsische Sozialministerium fördert das Modellprojekt mit insgesamt 90.000 Euro.

Mit der Umsetzung des Modellprojektes ist ein Themenwunsch realisiert worden, den die Niedersächsische Kinderschutzkonferenz 2014 formuliert hatte. "Der Schutz von Kindern vor Gewalt und Vernachlässigung muss landauf, landab gesichert sein, es muss spezifische Unterstützungsangebote für dünnbesiedelte Regionen geben", betonte Ministerin Rundt bei der Vorstellung des Projekts auf der Kinderschutzkonferenz 2015.

Fachliche Unterstützung durch Kinderschutz-Zentrum
Kinderschutz-im-ländlichen-Raum_LogoDurch die fachliche Unterstützung aus Oldenburg bekommt der Landkreis die Chance, sein Netzwerk für den Kinderschutz noch dichter zu knüpfen. Das Kinderschutz-Zentrum Oldenburg engagiert sich in diesem Bereich schon länger. So war es beteiligt an dem Modellprojekt "Riskante Idylle?! Kinderschutz in ländlichen Räumen". Ein Ergebnis war, dass sich auch in ländlichen Räumen sozioökonomische Faktoren, soziale und kulturelle Isolation und familiäre Konflikte bis hin zu Gewalt mit schwierigen Zugängen zu Hilfen zu einer besonderen Problemdynamik verdichten können. Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern ist also nicht nur ein Phänomen in Städten.

Familienbüros als kommunale Projektschmieden und erste Anlaufstelle vor Ort
LK-Friesland_FamKi_LogoDie Familien- und Kinderservicebüros dienen dabei als Knotenpunkte in den Städten und Gemeinden. Sie sollen Eltern gezielt auf Angebote vor Ort hinweisen und durch diese dezentralen, niedrigschwelligen Angebote der frühen Hilfen Hemmschwellen abbauen. Um das Modellprojekt bekannt zu machen, haben die Familien- und Kinderservicebüros (FamKi) Ende Juni 2015 eine Aktionswoche durchgeführt. In Schortens, Sande, Bockhorn, Zetel, Wangerland, Jever, Varel und Wangerooge gab es viele Angebote für Kinder, Info-Filme und Vorträge zu Erziehungsthemen für Eltern oder Sommerfeste für alle. Mit einer Wunsch-, Mecker-, Lob-, Kritik-, Ideen-, Feedback- und Kummer-Box wurden anonym Wünsche, Ideen und Anregungen zum Thema Kinderschutz gesammelt.

zurück

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen