Sozialministerin Rundt ruft zu gemeinschaftlichen Aktionen gegen Kinderarmut und soziale Ausgrenzung auf

5. April 2014

Regionale-Mitmachtage"Vernetzung und Nachhaltigkeit" - unter diesem Motto stehen auch im Jahr 2014 die Regionalen Mitmachtage gegen Armut und soziale Ausgrenzung von Kindern. Ab sofort können sich niedersachsenweit aus allen Kreisen soziale Akteure an der Initiative beteiligen, 150.000 Euro stehen insgesamt bereit. Start der Aktion ist dieses Jahr bereits im April, damit Vereine, Verbände und Einrichtungen bereits in den Osterferien die Förderung zum Wohl benachteiligter Kindern einsetzen können. Der Aktionszeitraum endet am 5. Oktober 2014.

Ziel der Regionalen Mitmachtage ist es, soziale Akteure dabei zu unterstützen in den niedersächsischen Gemeinden, Städten oder einzelnen Stadtteilen Bündnisse gegen Kinderarmut zu gründen oder auszubauen - Beispielsweise um gemeinsam mit Schulen oder KiTas Aktionen für benachteiligte Kinder und ihre Familien auf den Weg zu bringen.

Ob Förderung der Gesundheit, Bildung oder Kreativität von Kindern - die Projekte können vielfältig sein. Sie sollten vor allem Kindern aus benachteiligten Familien integrative Teilhabemöglichkeiten eröffnen, ihnen Wissen und Fertigkeiten vermitteln, die sie im Alltag langfristig stärken. Daneben sollen sie den Kindern natürlich auch Spaß machen und das Wir-Gefühl mit ihrem Umfeld verbessern.

Das Land unterstützt auf Antrag besondere Aktionen gegen Armut und soziale Ausgrenzung von Kindern mit einer finanziellen Förderung von bis zu 2.000 Euro. Die Antragstellung erfolgt schriftlich beim Landesamt für Soziales. Die Antragstellung ist ab sofort möglich.

"Auf den Kindern in unserer Gesellschaft muss ein besonderes Augenmerk liegen", so Sozialministerin Cornelia Rundt. "Sie sind die Zukunft. Und sie sind es, die sich am wenigsten gegen ihre Situation wehren können, verantwortlich dafür sind sie schon gar nicht."

In Niedersachsen lag die Armutsgefährdungsquote für Kinder 2012 unter 18 Jahren bei
20,3 Prozent - gut jedes fünfte Kind ist statistisch gesehen von Armut betroffen oder bedroht. Kinderreiche Familien mit drei oder mehr Kindern sogar mit 27,9 Prozent. Besonders beunruhigend seien die Hartz-IV-Sätze für Kinder, so Cornelia Rundt. "Sie bilden nicht den tatsächlichen Bedarf ab und sind viel zu gering bemessen. Die aktuelle Hartz-IV-Förderung ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar." Das vom Bund gewählte Verfahren der Regelsatzermittlung halte einer fachlichen Überprüfung nicht stand. Das hat das Land Niedersachsen auch in einer Stellungnahme an das Bundesverfassungsgericht mitgeteilt.

zurück

Unter www.aktionen-gegen-kinderarmut.de finden soziale Akteure und interessierte Personen sowohl weitere Informationen als auch eine Aktionslandkarte, auf der sie sich eintragen können. So kann man sich schnell einen Überblick über die Aktionen und Ansprechpartner vor Ort verschaffen, falls man selbst seine Unterstützung anbieten möchte.

Pressemitteilung des Niedersächsischen Sozialministeriums vom 04.04.2014

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen