Bundeskooperationskonzept Schutz und Hilfen bei Handel mit und Ausbeutung von Kindern

Bundeskooperationskonzept-Schutz-vor-Ausbeutung-von-Kindern_Cover2018 - Durch die Ratifizierung des Übereinkommens des Europarats zur Bekämpfung des Menschenhandels hat sich die Bundesregierung verpflichtet, gezielte Koordinierungs- und Kooperationsmaßnahmen gegen Menschenhandel mit Minderjährigen auf den Weg zu bringen. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten sowie Fachkräften aus der Praxis haben das Bundesfamilienministerium und ECPAT Deutschland e.V. (Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung) Empfehlungen für eine koordinierte, vertrauensvolle und am Kind orientierte Zusammenarbeit von Jugendamt, Polizei, Fachberatungsstellen und weiteren Akteuren zur Identifizierung und zum Schutz von Opfern des Kinderhandels erarbeitet.

Das Bundeskooperationskonzept versteht sich als eine Empfehlung für eine verbesserte Kooperation im Kinderschutz in den Bundesländern, die den Blick auf Handel mit und Ausbeutung von Kindern öffnen möchten. Das Konzept zeigt neben der Zielsetzung und den definitorischen Abgrenzungen die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen und vor allem den Weg zum Kooperationsmechanismus im Bundesland in sechs Schritten. Außerdem gibt es im Anhang eine Indikatorenliste "Handel mit und Ausbeutung von Kindern erkennen" sowie Kontaktdaten und Servicestellen.

mehr

zurück

BMFSFJ (Hrsg.):
Miteinander statt nebeneinander! Bundeskooperationskonzept "Schutz und Hilfen bei Handel mit und Ausbeutung von Kindern"
Empfehlungen für die Zusammenarbeit von Jugendamt, Polizei, Fachberatungsstellen und weiteren Akteuren zur Identifizierung und zum Schutz von Kindern als Opfer von Menschenhandel
Berlin, 2018
60 Seiten

Das Bundeskooperationskonzept "Schutz und Hilfen bei Handel mit und Ausbeutung von Kindern" ist unter www.bmfsfj.de/bundeskooperationskonzept verfügbar.

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen