Kindeswohlgefährdung und Missbrauch früh erkennen: Stellungnahme der Kinderschutz-Zentren

30. Juni 2021

Am 21. Juni 2021 fand eine weitere Sitzung der "Enquetekommission zur Verbesserung des Kinderschutzes und zur Verhinderung von Missbrauch und sexueller Gewalt an Kindern im Niedersächsischen Landtag" statt. Unter anderem wurden die Landesstelle Jugendschutz, die BAG der Kinderschutz-Zentren gemeinsam mit der LAG der niedersächsischen Kinderschutz-Zentren, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Niedersachsen sowie der Verbund der niedersächsischen Frauen-und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt angehört.

Die BAG die Kinderschutz-Zentren und die LAG der niedersächsischen Kinderschutz-Zentren haben dazu eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht. Darin geht es um die Problemstellungen und den Fragenkatalog des Einsetzungsbeschlusses der Enquetekommission zum Thema "Kindeswohlgefährdung und Missbrauch früh erkennen". Neben einigen grundsätzlichen Anmerkungen nehmen die Kinderschutz-Zentren hierbei vor allem zu folgenden Fragen Stellung:

Wie kann der Schutz von Kindern und Jugendlichen, insbesondere durch Prävention verbessert werden? Und: Wie werden Schutzkonzepte in Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe wirksam?

Die Stellungnahme steht auf der Website der BAG Die Kinderschutz-Zentren e.V. als Download zur Verfügung.

Hintergrund
Die Enquetekommission wurde am 6. Oktober 2020 vom Niedersächsischen Landtag eingesetzt (Drucksache 18/7604). Vor dem Hintergrund bundesweit bekannt gewordener Fälle von schwerer sexueller Gewalt an Kindern soll die Kommission alle bisherigen parlamentarischen, praktischen und wissenschaftlichen Ergebnisse zusammenführen, auswerten und eine Optimierung des gesamten Kinderschutzes erreichen.

zurück

Alle Termine und Protokolle der Sitzungen sowie weitere Informationen zur Kommission sind auf der Website des Niedersächsischen Landtages veröffentlicht.

Quelle: Newsletter die Kinderschutz-Zentren, 23.06.2021

Mehr zum Thema

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen