Flüchtlingskinder-Telefon für pädagogische Fachkräfte

26. November 2015

nifbe+NTFN_Logo

Kinder mit Fluchterfahrungen können aus sehr unterschiedlichen Gründen traumatisiert sein und dies auf subtile und verwirrende Art zum Ausdruck bringen. Um pädagogische Fachkräfte in Kitas und Schulen bei dieser Herausforderung zu unterstützen, bietet das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen NTFN e.V. in Zusammenarbeit mit dem nifbe eine Telefonsprechstunde an.

Expertin für traumatisierte Kinder gibt Auskunft
Jeden Mittwochnachmittag steht unter der Nummer 0511 / 85 64 45 13 von 14 bis 17 Uhr eine Expertin für alle Fragen im Umgang mit traumatisierten Kindern zur Verfügung. Passgenaue Informationen und individuelle Beratung sollen die pädagogischen Fachkräfte in ihrem professionellen Umgang unterstützen. Oft können auch weitere Unterstützungsangebote vor Ort, Therapeuten oder Dolmetscher vermittelt werden.

Das NTFN hat langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von traumatisierten Flüchtlingen und verfügt über ein breites Netzwerk an Kontakten in ganz Niedersachsen. Das nifbe Regionalbüro SüdOst steht für Netzwerk und Transfer im Bereich frühkindlicher Bildung. Die aufkommenden Qualifizierungs- und Beratungsbedarfe versucht es außerdem mit Tagungen und Ringveranstaltungen zum Thema Kinder mit Fluchterfahrung zu begegnen.

Krisentelefon für Flüchtlinge und Fachkräfte in der Flüchtlingshilfe
Ab dem 4. Dezember 2015 will das NTFN außerdem ein Krisentelefon freischalten: Jeden Freitag von 17 Uhr bis 19 Uhr soll telefonische Krisenberatung in den Sprachen Arabisch, Kurdisch, Englisch und Deutsch angeboten werden. Eine Ausweitung auf weitere Zeiten und Sprachen ist geplant.

zurück

Flüchtlingskinder-Telefon für pädagogische Fachkräfte

Sohila Abtehi
T 0511 / 85 64 45 13
mittwochs 14 bis 17 Uhr
fluechtlingskinder@ntfn.de
www.ntfn.de

Flyer Flüchtlingskinder - Telefonsprechstunde für pädagogische Fachkräfte

nifbe, 25.09.2015

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen