Gesetz zur Stärkung der Opfer­rechte im Straf­verfahren (3. Opfer­rechts­reform­gesetz)

Der Bundesrat hat im Dezember 2015 die Umsetzung der EU-Opferschutzrichtlinie in nationales Recht vollendet und dem 3. Opferrechtsreformgesetz zugestimmt. Zuletzt wurden mit dem Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs (StORMG) von Juni 2013 wichtige Schritte unternommen, um den Verletzten als selbständigen Verfahrensbeteiligten anzuerkennen.

Mit dem 3. Opferrechtsreformgesetz vom 21. Dezember 2015 wird der Schutzstandard für die Opfer weiter erhöht: Ein Meilenstein für den Opferschutz ist dabei die Einführung der psychosozialen Prozessbegleitung. Damit bekommen besonders schutzbedürftige Opfer die Möglichkeit, vor, während und nach der Hauptverhandlung professionell begleitet zu werden. Insbesondere Kinder und Jugendliche, die Opfer schwerer Sexual- oder Gewaltdelikte geworden sind, erhalten einen Rechtsanspruch auf kostenlose psychosoziale Prozessbegleitung. Für andere Opfer von schweren Gewalt- und Sexualstraftaten soll das Gericht nach Lage des Einzelfalls entscheiden, ob psychosoziale Prozessbegleitung erfolgen soll.

Die Regelungen zur psychosozialen Prozessbegleitung treten am 1. Januar 2017 in Kraft.

Niedersachsen bietet Opfern von Straftaten schon heute professionelle Prozessbegleitung
Psychosoziale Prozessbegleitung ist eine besondere Form der Begleitung und Unterstützung vor, während und nach Abschluss des Ermittlungs- und Strafverfahrens. Sie bietet Opfern von Straftaten eine umfassende psychosoziale - nicht aber rechtliche - Hilfestellung. Damit werden die Opfer gestärkt, ihre individuelle Belastung reduziert und eine mögliche Retraumatisierung durch Verhandlungsverlauf und der eigenen Befragung vermieden.

Das Angebot der psychosozialen Prozessbegleitung hält Niedersachsen bereits seit dem Jahr 2013 vor. In einer landeseigenen Qualifizierungsmaßnahme werden psychosoziale Prozessbegleiter auf Basis eigens hierfür entwickelter Qualitätsstandards ausgebildet. Derzeit stehen in Niedersachsen 26 Fachkräfte für psychosoziale Prozessbegleitung zur Verfügung.

zurück

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen