Inobhutnahmen in Niedersachsen 2012

LSKN_LogoIm Jahr 2012 wurden nach Mitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) 3.560 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren durch die Jugendämter in Obhut genommen, durchschnittlich 10 Kinder pro Tag. Damit blieb die Zahl der Inobhutnahmen gegenüber dem Vorjahr (3.561) fast unverändert. In den davorliegenden Jahren war die Zahl der Inobhutnahmen stets gestiegen.

Eine Inobhutnahme ist eine kurzfristige Maßnahme der Jugendämter zum Schutz von Kindern und Jugendlichen, die sich in einer akuten Krisensituation oder Gefahr befinden.

Gut ein Viertel der betroffenen jungen Menschen (26 Prozent) ließ sich im Jahr 2012 auf eigenen Wunsch unter den Schutz des Jugendamtes stellen. 37 Prozent der behördlichen Maßnahmen veranlasste ein Jugendamt, 16 Prozent der Hinweis kamen von Eltern beziehungsweise von einem Elternteil und 14 Prozent der Fälle veranlasste die Polizei/Ordnungsbehörde.

Wie im Vorjahr wurden mehr Mädchen (53 Prozent) als Jungen in Obhut genommen. Die Altersgruppe der 16- bis unter 18-Jährigen war mit 30 Prozent am häufigsten vertreten, gefolgt von der Altersgruppe 14 bis unter 16 Jahren mit 29 Prozent.

Offenbar spielt die Familienkonstellation bei den Inobhutnahmen eine große Rolle. So lebte vor einer solchen Maßnahme fast die Hälfte der Betroffenen (49 Prozent) bei einem allein erziehenden Elternteil oder in einer sogenannten Patchworkfamilie. Weitere 26 Prozent der jungen Menschen lebten bei ihren Eltern und 9 Prozent waren bis zu diesem Zeitpunkt in einem Heim oder in einer sonstigen betreuten Wohnform untergebracht.

Die häufigsten Ursachen für eine Inobhutnahme - Doppelnennungen sind möglich - waren die Überforderung der Eltern oder eines Elternteils (33 Prozent), Beziehungsprobleme (12 Prozent), Vernachlässigung (8 Prozent) oder Anzeichen für Misshandlung (7 Prozent). Von Misshandlungen waren überwiegend Mädchen (62 Prozent) betroffen.

zurück

Weitere Informationen und eine Grafik stehen im Statistischen Monatsheft 10/2013 auf der Website des LSKN zur Verfügung.

Pressemitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen vom 17. Oktober 2013

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen