Netzwerk Frühe Hilfen im Landkreis Northeim

20. Januar 2016

Netzwerkkoordination-Frühe-Hilfen_LK-Northeim_LogoEine Broschüre "Rund um die Geburt", psychische Störungen im Wochenbett und die Vernetzung von Fachleuten waren Themen der ersten Konferenz des Netzwerkes Frühe Hilfen im Landkreis Northeim. Dazu haben sich Vertreterinnen und Vertreter aus dem Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen auf Einladung der Kreisverwaltung im Northeimer Kreishaus getroffen.

Bei der Begrüßung lobte Fachbereichsleiter Wilhelm Meyners die Anstrengungen des Arbeitskreises der Frühen Hilfen in den vergangenen zwei Jahren. So sei eine Präventionskette für die Lebensphase der Schwangerschaft und Geburt entwickelt, eine Broschüre für (werdende) Eltern ist auf den Weg gebracht und Treffpunkte für junge Eltern an verschiedenen Standorten im Landkreis etabliert worden. Auch eine stärkere Vernetzung der Regionen des Landkreises werde angestrebt, um die Bedarfe von Familien noch besser ermitteln zu können, erläuterte der Leiter des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familien.

Psychische Störungen im Wochenbett
Den Hauptvortrag zu dem Thema "Postpartale (Störungen nach der Geburt) psychische Störungen im Wochenbett" hielt Dr. Claudia Schumann, Frauenärztin und Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde. Sie ging auf Ursachen einer mütterlichen Depression und deren Auswirkungen auf das Bindungsverhalten zu ihrem Kind ein.

Broschüre "Checkliste Rund um die Geburt"
Anschließend stellte Michaela Unger, Koordinatorin des Netzwerkes Frühen Hilfen im Landkreis Northeim, die Ergebnisse der bisherigen Arbeit vor. Es sei gelungen, den Bestand der frühen Angebote im Landkreis Northeim zu erfassen. Das Ergebnis ist die Broschüre "Checkliste Rund um die Geburt". Durch sie erhalten (werdende) Eltern umfassende Informationen und regionale Angebote zu Schwangerschaft und Geburt. Neben der Auflistung der wichtigsten Formalitäten, die in Schwangerschaft und nach der Geburt zu erledigen sind, enthält die Broschüre auch Hinweise auf Unterstützungsangebote jeglicher Art im Landkreis Northeim. Herauskommen soll die Broschüre im Frühjahr 2016.

Vernetzung ist unabdingbar
Im weiteren Verlauf des Netzwerktreffens fanden verschiedene Workshops statt. Darin wurden die Themen der Vorträge aufgegriffen. Ein Ergebnis ist die Erkenntnis, dass eine Vernetzung zwischen Therapeuten, Ärzten und weiteren Fachkräften aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich unabdingbar ist. Denn zu wissen, wer welche Angebote leistet und der persönliche Kontakt, erleichtern nach Auffassung der Workshop-Teilnehmer den Zugang und kommt letztlich den betroffenen Frauen zu Gute.

zurück

Kontakt

Netzwerk Frühe Hilfen
Landkreis Northeim
Michaela Unger
Kreishaus
Medenheimer Str. 6-8
37154 Northeim
T (05551) 70 82 24
www.landkreis-northeim.de

Pressemitteilung Landkreis Northeim, 11.01.2016

Mehr zum Thema

Fachliteratur, Arbeitshilfen und weitere Informationen für niedersächsische Netzwerkkoordinatorinnen und -koordinatoren finden Sie in unserer Rubrik Netzwerke Früher Hilfen.

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen