Niedersächsische Fort­bildungs­offensive Kinder­schutz 2018

28. März 2018

Fortbildungsoffensive-Kinderschutz-Niedersachsen_LogoBereits seit 2008 arbeiten die Kinderschutz-Zentren Hannover und Oldenburg in der Entwicklung und Durchführung der Fortbildungsoffensive Kinderschutz des Landes Niedersachsen zusammen. In 2018 geht es bei den Fachtagen für Kinderschutzfachkräfte und fallführende Mitarbeitende der öffentlichen und freien Jugendhilfe um "Closed shop"-Zugänge zu geschlossenen Familiensystemen, also zu Familien, die sich aus religiösen, politischen und auch traditionell-kulturellen Gründen abkapseln. Das betrifft beispielsweise Familien mit salafistischem oder auch rechtsextremistischen Hintergrund, Familien in Sekten oder im traditionell-kulturellem Kontext z.B. bei Sinti und Roma.

Die Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe kommen gerade bei diesen Familien mit ihren gängigen Methoden und Angeboten nicht weiter und sehen sich mit Unsicherheit oder auch Hilflosigkeit konfrontiert. Inhaltlich wird es um die Fragen gehen, wie diese schwer zugänglichen Familiensysteme funktionieren und wie wir sie verstehen können, wann bei den Kindern eine Kindeswohlgefährdung auszumachen ist und wie die betroffenen Kinder und ihre Familien vom Jugendhilfesystem erreicht werden – welche Methoden gibt es, welche werden gebraucht.

Die Fortbildungsoffensive startet mit vier eintägigen Fachtagen (in Hannover und Oldenburg im Juni, in Göttingen und Braunschweig im August). Gegen Ende des Jahres sind drei Vertiefungsseminare geplant. Die genauen Daten der einzelnen Veranstaltungen werden noch bekannt gegeben.

zurück

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen