Kinderrechte und Beteiligung in niedersächsischen Schulen

17. März 2020

Kultusminister Tonne hat am 10. März 2020 einen umfassenden Maßnahmenplan zum Ausbau der Demokratiebildung an niedersächsischen Schulen im Rahmen der Initiative "Demokratisch gestalten" präsentiert. Der Plan beinhaltet unter anderem den Ausbau der Kinderrechte und Partizipation im Grundschulbereich.

Übergeordnetes Ziel der Initiative "Demokratisch gestalten" ist, Kinder und Jugendliche in ihrem Wissen und Engagement für Demokratie und Menschenrechte zu stärken – auch im praktischen Handeln in der Schule. Die Teilhabe und Partizipation soll im Rahmen der gesamten Unterrichts- und Schulkultur verwirklicht werden. "Demokratisch gestalten" beteiligt Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Schulleitungen und Eltern sowie außerschulische Bildungspartnerinnen und -partner.

Erlass zur Demokratiebildung
Ein Erlass zur Demokratiebildung soll ein Verständnis einer demokratischen Schulentwicklung auf allen Ebenen (Unterricht, Personal, Organisation) vermitteln. Er soll Perspektiven aufzeigen, wie sich Schulen weiter entwickeln können, um im Rahmen einer demokratischen und partizipativen Schulkultur Teilhabe und Engagement aller Beteiligten zu stärken. Zugleich werden auf Grundlage des Erlasses innovative Projekte, Netzwerkverbünde und Kooperationen mit außerschulischen, zivilgesellschaftlichen Partnerinnen und Partnern systematisch gestärkt bzw. gefördert. Zur Unterstützung der Schulen werden mit Erscheinen des Erlasses erläuternde, schulformbezogene Musterkonzepte zur Verfügung gestellt.

Grundschulen: Fokus Kinderrechte und Beteiligung
Im Primarbereich soll ein stärkerer Fokus auf die Bereiche Kinderrechte und Beteiligung gelegt werden. "Viele Schulen im Primarbereich haben sich die Mitwirkung von Schülern und Schülerinnen schon lange zur Aufgabe gemacht, zum Beispiel durch gewählte Klassenräte und Schulversammlungen, und manche arbeiten bereits mit anderen Schulen zusammen. Diese bestehenden guten Projekte und informellen Netzwerke wollen wir zusammenführen und so perspektivisch ein landesweites Netzwerk von Kinderrechteschulen etablieren", betont Tonne. Eine zentrale Auftaktveranstaltung hierzu soll Anfang Juni 2020 in Hannover stattfinden, zu der interessierte Schulen eingeladen werden.

zurück

Weitere Informationen zum Maßnahmeplan stehen auf der Website des Niedersächsisches Kultusministeriums zur Verfügung.

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen