Themenheft

10 Jahre Präventionsprojekt Dunkelfeld – Kein Täter werden

Sonderheft-Präventionsprojekt-Dunkelfeld_Sexuologie_CoverDie Deutsche Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft hat ein Heft ihrer Fachzeitschrift Sexuologie dem "Präventionsprojekt Dunkelfeld – Kein Täter werden" gewidmet. Das 2005 an der Berliner Charité gestartete Projekt bietet Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen, darunter leiden und ohne juristische Auflagen Hilfe suchen, ein therapeutisches ambulantes Angebot.

Mittlerweile gibt es dieses kostenlose und durch die Schweigepflicht geschützte Behandlungsangebot Angebot bundesweit an 11 Standorten. Auch Niedersachsen ist in das Präventionsnetzwerk eingebunden: Seit Anfang März 2012 können sich Personen, die ihre gestörte Sexualpräferenz als Problem erkennen, für eine Therapie an den Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Sexualmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover wenden. Im Rahmen der Therapie erhalten die betroffenen Personen Unterstützung, um sexuelle Übergriffe durch direkten körperlichen Kontakt oder indirekt durch den Konsum oder die Herstellung von Missbrauchsabbildungen im Internet (sogenannte Kinderpornografie) zu verhindern.

Das Sonderheft "10 Jahre Präventionsprojekt Dunkelfeld - Kein Täter werden " enthält zahlreiche Beiträge von aktuellen und ehemaligen Mitarbeiterinnen des Berliner Standortes sowie von anderen Projektstandorten des 2011 gegründeten Netzwerks "Kein Täter werden". Die Artikel stellen das therapeutische Angebot des Präventionsprojektes sowie des Präventionsnetzwerks umfassend vor, beschreiben die Wirksamkeit und die Grenzen dieses Angebotes. Es wird aufgezeigt, wie die Zielgruppe erreicht werden kann, und es werden zahlreiche Fallvignetten vorgestellt. Auch verwandte Ansätze und Projekte, wie das seit 2014 vom Bundesfamilienministerium geförderte Projekt "Du träumst von ihnen", das sich an Jugendliche mit einer sexuellen Ansprechbarkeit für das kindliche Körperschema wendet, oder ein vom Bundesbildungsministerium geförderter Verbund zur Erforschung der neurobiologischen Grundlagen der Pädophilie und des sexuellen Kindesmissbrauchs werden vorgestellt.

zurück

Deutsche Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (Hrsg.):
Sexuologie, Band 22 / 2015 3-4
S. 113-248
www.sexuologie-info.de

Mehr zum Thema

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen