Neues Präventionsprojekt für pädophile Jugendliche

10. November 2014

Seit 2005 bietet die Berliner Universitätsklinik Charité mit dem Projekt "Kein Täter werden" Hilfe für Erwachsene mit pädophilen Neigungen. Anfang November 2014 hat die Charité nun ein ähnliches Präventionsangebot für Jugendliche gestartet:

Frühzeitig therapeutische Hilfe anbieten
"Primäre Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch durch Jugendliche" richtet sich speziell an 12- bis 18-Jährige mit sexuell auffälligen Verhaltensweisen und Phantasien im Zusammenhang mit Kindern. Ziel ist es, den Jugendlichen möglichst früh in ihrer Entwicklung Unterstützung bei der Bewältigung und Kontrolle ihrer sexuellen Impulse anzubieten. Das soll mit einer differenzierten Diagnostik und einem begleitenden interdisziplinären Therapieangebot geschehen. Auch das soziale Umfeld und die Eltern sollen dabei einbezogen werden.

Das neue Angebot für Jugendliche basiert auf den Erfahrungen mit dem inzwischen bundesweit etablierten Präventionsprogramm "Kein Täter werden". Dieses unterstützt pädophile erwachsene Männer therapeutisch, keinen erstmaligen oder wiederholten Kindesmissbrauch zu begehen und keine Missbrauchsabbildungen zu nutzen. Aus dieser Arbeit ist auch bekannt, dass viele Täter bereits in ihrer Jugend um ihre sexuellen Neigungen für Kinder wussten.

Die Charité kooperiert bei dem neuen Projekt mit der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Berliner Vivantes Klinikums am Friedrichshain. Dort sollen vor allem Begleiterkrankungen erfasst und behandelt werden.

Du-traeumst-von-ihnen.de_LogoÜber die Website www.du-traeumst-von-ihnen.de können Jugendliche kostenlos und vertraulich Kontakt zu Therapeuten aufnehmen. Eltern, Lehrpersonal und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jungendhilfe können sich über das Versorgungsangebot informieren.

Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird vom Bundesfamilienministerium mit 676.000 Euro gefördert.

zurück

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen