Was sehen Sie, Frau Lot? Ausstellungsprojekt zu sexualisierter Gewalterfahrung

27. November 2013

Noch bis zum 14. Januar 2014 ist in der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, ein Ausstellungsprojekt zum Thema sexualisierte Gewalterfahrungen von Mädchen, Jungen und Frauen zu sehen und erleben. Die künstlerische Auseinandersetzung der drei Bremer Künstlerinnen Maria Mathieu, Renate Bühn und Heike Pich nähert sich auf neue, ungewohnte und sehr sensible Weise dieser schwierigen Thematik an.

Viele Mädchen und Frauen, aber auch Jungen erleben sexualisierte Gewalt auf vielfältige und unterschiedliche Weise, in Deutschland wie in anderen Ländern und Regionen. Ein Verbrechen, das individuell oft verdrängt und gesellschaftlich noch immer tabuisiert wird. Die Folge: die Täter und Täterinnen bleiben straffrei. Die künstlerische Auseinandersetzung der drei Bremer Künstlerinnen Maria Mathieu, Renate Bühn und Heike Pich nähert sich auf neue, ungewohnte und sehr sensible Weise dieser schwierigen Thematik an.

Sie soll helfen, das Schweigen zu überwinden und sexualisierte Gewalt zu bekämpfen. Ein umfangreiches Begleitprogramm gibt Besucherinnen und Besuchern Gelegenheit, sich mit der Problematik vertieft auseinander zu setzen. Dazu gehören Führungen für Schulklassen ab der 10. Klasse sowie Fachdiskussionen der beteiligten Projekte Wildwasser e.V., Tauwetter e.V. und des Gunda-Werner-Instituts in der Heinrich-Böll-Stiftung. Ein Raum innerhalb der Ausstellung bietet die Möglichkeit, sich in kleinen Gruppen über die eigenen Gefühle und Eindrücke auszutauschen.

Erstmals in Berlin können auch blinde und sehbehinderte Menschen mit einer Audiodeskription die Ausstellung erfahren. Aus gehörlosenkultureller Sicht entwickelt Sabine Fries ein Konzept für Führungen in Deutscher Gebärdensprache.

Übrigens! Die Ausstellung wird im kommenden Jahr auch in Bremen zu sehen sein, vom 5. bis 26. Oktober 2014 in der Unteren Rathaushalle.

zurück

Mehr Informationen zum Ausstellungskonzept, dem Begleitprogramm und weiteren Stationen unter www.frau-lot.de.

Ausstellungsort:
Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Öffnungszeiten:
montags bis freitags 8 bis 20 Uhr

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen