Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Algermissen erhält Siegel Kinderfreundliche Kommune

22. März 2016

Kinderfreundliche-Kommunen_LogoAls erste ländliche Gemeinde und nach Wolfsburg als zweite Kommune in Niedersachsen hat Algermissen im Landkreis Hildesheim im Februar 2016 das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" erhalten. Damit wird der engagierte Einsatz der Kommune für die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte des Kindes ausgezeichnet. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen hat Algermissen innerhalb eines Jahres einen herausragenden Aktionsplan für Kinderfreundlichkeit erarbeitet, der in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden soll.

Mit dem Erhalt des Siegels stellt sich Algermissen einem regelmäßigen Prüfverfahren. Das Siegel wird von UNICEF Deutschland und dem vom Deutschen Kinderhilfswerk getragenen Verein Kinderfreundliche Kommunen e.V. vergeben.

Algermissen hat einen ambitionierten Aktionsplan für die nächsten drei Jahre festgelegt. Daran wirkten Kinder und Jugendliche der Gemeinde unter anderem beim Planungsworkshop "Partyzipation" tatkräftig mit.

Das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" basiert auf der Child Friendly Cities Initiative, für die das UNICEF-Forschungszentrum Innocenti in Florenz internationale Standards und Instrumente entwickelte. Kernelemente sind: die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, eine kinderfreundliche Rahmengebung, ein übergreifender Aktionsplan, eine Interessenvertretung für Kinder, der Vorrang des Kindeswohls, ein ausgewiesener Kinder- und Jugendetat, ein regelmäßiger Bericht der Kommune, sowie die Information über Kinderrechte und die Unterstützung von Kinderrechtsorganisationen.

Die Kommunen beginnen mit einer Standortbestimmung anhand eines Fragebogens für die Verwaltung sowie Kinder und Jugendliche. Workshops mit Kindern und Jugendlichen ermitteln deren Wünsche und Vorschläge, die in den Aktionsplan einfließen. Darin sind die Ziele, Zeitpläne und Verantwortlichkeiten festgehalten. Der Aktionsplan wird vom Stadt- oder Gemeinderat beschlossen und bildet die Grundlage für die Vergabe des Siegels. So wird also kein Ergebnis zertifiziert, sondern ein Prozess. Dieser wird von einer Sachverständigenkommission unterstützt und regelmäßig evaluiert. Das Siegel wird für drei Jahre an Algermissen vergeben und kann danach mit einem neuen Aktionsplan verlängert werden.

Als erste Kommune in Niedersachsen wurde Wolfsburg im November 2014 mit dem Siegel "Kinderfreundliche Kommune" ausgezeichnet.

zurück

Mehr dazu in der Pressemitteilung der Initiative Kinderfreundliche Kommunen vom 10.02.2016
www.kinderfreundliche-kommunen.de

www.algermissen.de

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen