Online-Beratung für Kinder und Jugendliche: JugendNotmail erhält Förderung

22. Mai 2020

JugendNotmail_LogoJunge Menschen in Not da abholen, wo sie sind: Die Beratungsplattform JugendNotmail bietet kostenlose Online-Beratung für Kinder und Jugendliche. Das Bundesjugendministerium fördert jetzt den Ausbau des Angebots.

Die meisten Kinder und Jugendlichen sind heute ganz selbstverständlich digital unterwegs. Die Kommunikation in Chats oder Messenger-Services bestimmt ihren Alltag - Freundschaften und Beziehungen pflegen und knüpfen sie online. Nahezu alle Zwölf- bis Neunzehnjährigen besitzen ein eigenes Smartphone. Das Angebot auf www.jugendnotmail.de holt Kinder und Jugendliche da ab, wo sie sind: im digitalen Raum. Wer in eine Krisensituation gerät, kann sie sich per E-Mail, im Gruppenchat oder in offenen Foren austauschen und Rat und Unterstützung finden. So erreichen professionelle Hilfen junge Menschen besser, wertvolle Angebote der Kinder- und Jugendhilfe werden sichtbarer.

Seit Mai 2020 fördert das Bundesjugendministerium das Angebot. Mit der Förderung in Höhe von knapp einer Million Euro soll die Beratungsplattform weiter ausgebaut und eine App entwickelt werden, die die Nutzung der JugendNotmail mobil verbessert und persönlicher gestaltet.

Etwa 1000 Notmails gehen nach Aussagen des Vereins jugendundjetzt e.V. pro Monat ein. Im April 2020 stieg der Anteil der Neuanmeldungen auf der Beratungsplattform um 40 Prozent.

JugendNotmail: Kinder und Jugendliche in seelischen Notlagen helfen
Die Beratungsplattform JugendNotmail wurde 2001 gegründet, um Kindern und Jugendlichen, die sich in einer seelischen Notlage befinden und sich nicht trauen in eine Beratungsstelle zu gehen, im digitalen Raum professionell zu unterstützen. 150 ehrenamtliche Fachkräfte aus den Bereichen Psychologie und Sozialpädagogik hören ihnen zu und beraten zu Themen wie Depression, Selbstverletzung, Suizidgedanken, Gewalt, Mobbing, Missbrauch, familiäre Probleme oder Essstörungen.

Ziel der Fachkräfte ist es, im Dialog mit den Heranwachsenden individuelle Lösungen für die jeweilige Lebenssituation zu finden, sie zu stärken und ihnen Kompetenzen zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, sich selbst Unterstützung zu organisieren. Das Angebot leistet einen wichtigen Beitrag in der präventiven Kinder- und Jugendhilfe.

zurück

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen