Evangelische Jugend: Arbeits­hilfe zur Um­setzung des Bundes­kinder­schutz­gesetzes

Kinder-schützen_CoverAls erster Jugendverband hat die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) eine umfassende Arbeitshilfe zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes in der Kinder- und Jugendarbeit herausgegeben. Die aej will mit der Arbeitshilfe vor allem ihren hauptberuflichen Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit konkrete Hilfestellungen für die Praxis geben.

Die Arbeitshilfe erklärt ausführlich die Teile des Bundeskinderschutzgesetzes, die mittelbare oder unmittelbare Auswirkungen auf die Evangelische Jugend haben: Welche Rechte und Pflichten ergeben sich daraus, wie ist mit dem Thema Führungszeugnisse umzugehen, aber auch: was kann nicht erwartet oder geleistet werden. Dies wird übersichtlich und anschaulich dargestellt, im Fragen-Antworten-Modus erklärt und mit den entsprechenden Gesetzestexten, Hinweisen und grafisch herausgestellten Erläuterungen ergänzt. Außerdem gibt es Materialien für die Praxis wie Mustervereinbarungen, Verträge, Krisenpläne, Selbstverpflichtungen etc.

Über die Empfehlungen zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben hinaus ergänzt die Arbeitshilfe diese um eigene, weiterreichende Standards der Evangelischen Jugend. Dabei setzt sie vor allem auf die Implementierung von Präventionskonzepten. Die Arbeitshilfe versteht sich auch als ein erster Diskussionsbeitrag zur Erarbeitung verbindlicher Umsetzungsempfehlungen durch die kommunalen Spitzenverbände und die Landesjugendämter.

zurück

Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (Hrsg.):
Kinder schützen. Hinweise und Umsetzungsempfehlungen zum Bundeskinderschutzgesetz für die ev. Kinder- und Jugendarbeit
Hannover, 2012
126 Seiten
9,50 Euro (zzgl. Portokosten)

Die Publikation steht auf www.aej-online.de. als kostenloser Download zur Verfügung. Außerdem gibt es dort Informationen zur Bestellmöglichkeit der Druckversion.

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen