Landesprogramm 'Startklar in die Zukunft': Kinder und Jugendliche unterstützen

9. Juli 2021

Mit dem neuen Aktionsprogramm "Startklar in die Zukunft" will das Land Kinder und Jugendliche in Niedersachsen bei der Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie unterstützen. In der Schule und außerhalb der Schule sollen sie zusätzliche Angebote unter anderem zur Lernförderung, zur psychosozialen Stabilisierung, zur Freizeitgestaltung, Gesundheitsförderung und gesellschaftlichen Beteiligung erhalten. Das Land stockt dazu die Bundesförderung in Höhe von 122 Millionen Euro um 100 Millionen Euro aus dem landeseignen COVID-19-Sondervermögen auf. Über das umfangreiche Programm haben Sozialministerin Daniele Behrens und Kultusminister Grant Hendrik Tonne am 6. Juli 2021 informiert.

In den Jahren 2021 und 2022 stehen aus Bundes- und Landesmitteln damit insgesamt 222 Millionen Euro für das Kinder- und Jugendprogramm zur Verfügung. Davon fließen rund 189 Millionen Euro in den Schulbereich (MK) und 33 Millionen Euro in den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe (MS). Zudem sind bundesseitig 70 Millionen Euro für die frühkindliche Bildung vorgesehen, welche direkt vom Bund an die Kita-Träger beziehungsweise die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege weitergeleitet werden.

"Ziele des Aktionsprogramms 'Startklar in die Zukunft' sind", so Sozialministerin Daniela Behrens, "Kindern und Jugendlichen ihre Zukunftschancen zu sichern, ihnen Zutrauen zu geben und Kontakte zu ermöglichen sowie Verpasstes ohne Druck und Stress aufarbeiten zu können." Kinder und Jugendliche hätten eine Hauptlast bei der Pandemiebekämpfung getragen, nun sei es an der Zeit, ein wenig davon zurückgeben.

Detaillierte Informationen zu den Förderbedingungen und der Antragsstellung werden in Kürze veröffentlicht.

zurück

Quelle und detaillierte Informationen zur Umsetzung des Aufholpakets in Niedersachsen und zum Landesprogramm "Startklar in die Zukunft": Niedersächsisches Sozialministerium, 06.07.2021

Mehr zum Thema

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen