Fachliche Empfehlungen für Niedersachsen

Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen

Qualitätsentwicklung-in-den-Frühen-Hilfen_Handreichung_CoverJuni 2021 - Im Sommer 2019 hat die Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen einen Prozess zur Erarbeitung von Qualitätsstandards initiiert, die die Umsetzung der Frühen Hilfen in Niedersachsen unterstützen sollen. Unter Begleitung des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ism) wurden drei Qualitätszirkel zu verschiedenen Fragestellungen gegründet. Ziel war, Qualitätsstandards für die kommunale Praxis zu entwickeln. Die Ergebnisse dieses Prozesses sind in einer Handreichung aufbereitet.

mehr

Datenschutz-Leitfaden für die Kinder- und Jugendhilfe

Vertrauensschutz im Kinderschutz

Vertrauensschutz-im-Kinderschutz_CoverJuni 2021 - Was ist datenschutzrechtlich zu beachten, wenn Dritte in den praktischen Kinderschutz direkt mit einbezogen werden sollen? Der Leitfaden greift hierfür wesentliche datenschutzrechtliche Fragen aus der Praxis auf und bietet entsprechende Antworten an. Zum gezielten Nachschlagen und für eine erhöhte Praxistauglichkeit orientiert sich die Reihenfolge der bearbeiteten Fragestellungen aus den Perspektiven des Jugendamtes und freier Jugendhilfeträger an dem in § 8a SGB VIII beschriebenen Verfahrensablauf. Im Schnittstellenbereich zwischen Jugendamt und Berufsgeheimnisträgerinnen und -trägern dient entsprechend § 4 KKG als Strukturierungsgrundlage. Nach jedem Kapitel gibt es eine knappe prägnante Zusammenfassung. Ein Anhang mit Mustervorlagen und Gesetzestexten rundet den Leitfaden ab. Die Datenschutzbroschüre steht zum Download auf der Website des Niedersächsischen Sozialministeriums.
Daten & Fakten

Sechster Basisbericht Hilfen zu Erziehung

Basisbericht-Landesjugendhilfeplanung-6-2020_Cover2020 - Der sechste Basisbericht stellt im Rahmen der Integrierten Berichterstattung Niedersachen (IBN) Datenbestände zu den Hilfen zur Erziehung, inklusive Eingliederungshilfen, Hilfen für junge Volljährige und Inobhutnahmen vor (2008 bis 2018). Ein Fokus liegt auf den Jahren 2017 und 2018, um die Entwicklung seit der Veröffentlichung des Fünften Basisberichts nachzuzeichnen. Das "Grundgerüst" des Berichts wurde im Vergleich zu diesem im Bereich der Sozialstrukturdaten wesentlich gestrafft und um einen Exkurs "Eingliederungshilfe" erweitert. Der Bericht steht zum Download auf der Website des Niedersächsischen Sozialministeriums.
Handreichung für die Schulpraxis

Umgang mit sexuellen Grenzverletzungen in niedersächsischen Schulen

Umgang-mit-sexuellen-Grenzverletzungen-in-nds-Schulen_CoverAugust 2018 - Die Handreichung "Umgang mit sexuellen Grenzverletzungen in niedersächsischen Schulen" enthält wichtige Hinweise für den Umgang mit sexuellen Übergriffen und die Erarbeitung von Schutzkonzepten. Sie soll ein sicheres und verbindliches Handeln im Falle sexueller Übergriffe auf pädagogischer, psychologischer und rechtlicher Basis ermöglichen. Die Handreichung steht zum Download auf der Website des Niedersächsischen Kultusministeriums zur Verfügung.

Daten & Fakten

Unbegleitete Minder­jährige (umA) in Niedersachsen

Bericht-unbegleitete-Minderjährige-in-NDS_CoverMai 2017 - In den Jahren 2015 und 2016 haben die niedersächsischen Jugendämter mehr als 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Obhut genommen, 2014 waren es nur rund 350, in den Vorjahren noch weniger. Der Bericht zur Landeshilfejugendplanung 2017 stellt dar, wie die Unterbringung, Versorgung und Betreuung der unbegleiteten Minderjährigen in gemeinsamer Anstrengung und Zusammenarbeit von Jugendämtern, Landesjugendamt, Kommunalen Spitzenverbänden, den Freien Trägern der Jugendhilfe und dem Sozialministerium organisiert und gewährleistet wurde und wird. Für den Bericht wurden Interviews mit Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe geführt. Erfragt wurde, wie die Abläufe vor Ort aussahen oder welche Angebote für unbegleitete Minderjährige vorgehalten werden. Eine Besonderheit des Berichtes ist, dass auch die unbegleiteten Minderjährigen selbst befragt wurden: Wussten die jungen Geflüchteten, wer sie begleitet und betreut hat? Wie haben sie sich verständlich gemacht? Was brauchen sie, damit ihr Leben hier gelingt? Der Bericht steht zum Download auf der Website des Niedersächsischen Sozialministeriums.
Daten & Fakten

Frühe Hilfen in Niedersachsen 2012-2014

Frühe-Hilfen-Nds-2012-2014_Monitoring_CoverFebruar 2016 - Die Landeskoordinierungsstelle für die Bundesinitiative Frühe Hilfen hat die Umsetzung der Bundesinitiative in Niedersachsen von 2012 bis 2014 untersucht. Das Fazit zum Landesmonitoring: Die Auswertung des Ausbaus der Frühen Hilfen in Niedersachsen hat gezeigt, dass durch die Schwerpunktsetzung sowohl der Netzwerkaufbau als auch die Integration von Familienhebammen auf einem guten Weg ist. Sowohl Netzwerke mit der Zuständigkeit für Frühe Hilfen als auch Familienhebammen und vergleichbare Berufsgruppen stehen (fast) flächendeckend zur Verfügung. Im nächsten Schritt muss es nun darum gehen die aufgebauten Strukturen zu verfestigen und eine Weiterentwicklung im Sinne einer Qualitätssteigerung zu vollziehen.

hier herunterladen

Daten & Fakten

Frühe Hilfen in Niedersachsen - Vertiefungsbericht

Frühe-Hilfen-Niedersachsen_Vertiefungsbericht-2014_CoverFebruar 2015 - Der Vertiefungsbericht im Rahmen der Landesjugendhilfeplanung 2014 beleuchtet die Situation der Frühen Hilfen in Niedersachsen. Zentrale Grundlage dafür ist eine erste Auswertung des Fach- und Informationssystem Frühe Hilfen (FIS). Neben einer Darstellung der Grundlagen und der Entwicklung der Frühen Hilfen leistet der Vertiefungsbericht eine fachlich geleitete Erfassung des aktuellen Standes in Niedersachsen. Er gibt Aufschluss über vorhandene Angebotstypen, ihre Zielgruppen und die Angebotsdichte. Diese Informationen bilden eine erste Grundlage für die Identifizierung künftiger Handlungsbedarfe, um die präventiven Hilfesysteme weiterzuentwickeln. Download auf der Website des Niedersächsischen Sozialministeriums.
Broschüre

Kinderschutz als gesell­schaftliche Heraus­forderung

cover_Kinderschutz-als-gesellschaftliche-Herausforderung2011 - Die aktuelle Broschüre fasst die zentralen Informationen zum Kinderschutz in Niedersachsen zusammen: Sie erläutert die politischen Leitlinien im Kinderschutz und veranschaulicht gleichzeitig deren praktische Umsetzung. Dabei wird das Thema in seiner ganzen Bandbreite erfasst - von der frühesten Prävention bis zur Intervention bei konkreten Kindeswohlgefährdungen. Ergänzend werden die Themen Kinderarmut und Kinderrechte ebenfalls beleuchtet.

hier herunterladen (2,09 MB)

Arbeitshilfe

Das familien­gericht­liche Verfah­ren bei Trennung und Scheidung und bei Verfahren wegen Kindes­wohl­gefähr­dung

cover_Das-FamFG_MS-MJ2010 - Die Anforderungen des FamFG stellen alle am familiengerichtlichen Verfahren beteiligten Professionen (Familiengerichte, Jugendämter, Beratungsstellen, Rechtsanwaltschaft und Sachverständige) vor neue Herausforderungen. Diese Broschüre soll für alle Professionen einen schnellen Einstieg in die wichtigsten Informationen ermöglichen. Praktisch und anschaulich werden der Ablauf des familiengerichtlichen Verfahrens in den sogenannten Kindschaftssachen und die Schnittstellen bei der Kooperation erörtert. Der Serviceteil bietet die Rechtsvorschriften im Wortlaut sowie Links und Literaturhinweise für die Praxis.

hier herunterladen (2,3 MB)

Dokumentation zur Fortbildungsreihe

Kooperation von Familiengericht und Jugendamt

2009 - Im Januar sowie im Sommer 2009 fand die von Sozial- und Justizministerium gemeinsam initiierte Fortbildungsreihe zur Kooperation der Professionen im familiengerichtlichen Verfahren statt. Nun liegen die ersten Dokumentationen vor.

mehr

Broschüre

Kinder miss­handelter Mütter – Hand­lungs­orientierungen für die Praxis

März 2006 - Empfehlungen des Landespräventionsrats Niedersachsen in Kooperation mit dem Niedersächsischen Sozialministerium, dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport sowie dem Niedersächsischen Justizministerium. Die Handlungsempfehlungen richten sich an die öffentliche und private Jugendhilfe, an Polizei und Familiengerichte, Kinderschutzeinrichtungen, Frauenberatungsstellen und an Frauenhäuser. Aufsätze zu den individuellen Sichtweisen der unterschiedlichen Professionen ergänzen die Anregungen.

hier herunterladen

Materialien zum Auslegen & Video

Kinderschutz geht alle an! Hilfemöglichkeiten

Infokärtchen_320px Im Juni 2019 startete die Öffentlichkeits- und Sensibilisierungsoffensive "Kinderschutz geht alle an!". Sie soll Kinder und Erwachsene auf Beratungs- und Hilfemöglichkeiten sowie die zielgruppengerechten Informationen auf dem Kinderschutzportal hinweisen. Die Materialien dazu können, ebenso wie die kleinen Flyer zum Kinderschutzportal, zum Auslegen in Einrichtungen kostenfrei bestellt werden.

mehr

Downloads und Druckversionen

Publikationen des Landes Niedersachsen

Alle hier aufgeführten Publikationen des Landes Niedersachsen und seiner Kooperationspartner können als PDF-Dateien heruntergeladen oder über den Publikationsservice des Niedersächsischen Sozialministeriums online bestellt werden. Die Printversionen sind außerdem über die Poststelle des Niedersächsischen Sozialministeriums erhältlich:

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Postausgangsstelle
Postfach 141
30001 Hannover

Kommunale Netzwerke Frühe Hilfen

Praxismaterialien der Koordinierungs­zentren Kinderschutz

Unter Netzwerke Frühe Hilfen finden Sie Materialien, die von den niedersächsischen Koordinierungszentren Kinderschutz entwickelt wurden: Kooperationsvereinbarungen, Handlungsleitfäden, Informationsfaltblätter, Formulare und mehr. Außerdem stehen dort Materialien der niedersächsischen Netzwerke Frühe Hilfen zur Verfügung.
Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen