Kinderschutzgruppe am Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg (Wümme) gegründet

15. März 2021

Das AGAPLESION Diakonieklinikum Rotenburg gGmbH hat eine interdisziplinäre und multiprofessionelle Kinderschutzgruppe gegründet. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, gefährdende Lebenssituationen von Kindern und damit Unterstützungsbedarfe von Familien zuverlässig zu erkennen sowie die für den Schutz der Kinder erforderlichen Hilfen einzuleiten.

Entsteht bei der Vorstellung eines Kindes, das ambulant behandelt und/oder stationär in die Kinderklinik aufgenommen wird, der Verdacht einer kindeswohlgefährdenden Handlung oder Vernachlässigung, können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jederzeit Kontakt zur Kinderschutzgruppe (KSG) aufnehmen. Neben einer ersten Beratung trifft sich die Kinderschutzgruppe zeitnah zu einer Fallkonferenz, in der das weitere Vorgehen besprochen wird.

Für die Verdachtsabklärung und Einschätzung von Kindeswohlgefährdung steht ein interdisziplinäres und multiprofessionelles Team aus den Fachbereichen Pädiatrie, SPZ, Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik sowie dem Sozialdienst zur Verfügung. Unterstützend besteht eine enge Kooperation mit der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover sowie den zuständigen Jugendämtern.

Das fachliche und standardisierte Vorgehen der KSG folgt den "Empfehlungen für Kinderschutz an Kliniken" der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) sowie der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ). Grundlage ist die aktuelle, fachübergreifende AWMF-S3+-Leitlinie Kinderschutz.

zurück

Kontakt
Kinderschutzgruppe am AGAPLESION Diakonieklinikum Rotenburg
kinderschutzgruppe@diako-online.de
C. Borinski, Koordinatorin
T (04261) 77 64 60
Dr. C. Kluthe, Chefarzt Kinderklinik
T (04261) 77 68 01

Übrigens!

Die Kontaktdaten der Kinderkliniken und rund 200 weiterer Kinderschutz-Anlaufstellen in Niedersachsen finden Sie in unserer Adressdatenbank unter www.kinderschutz-niedersachsen.de/adressdatenbank

Mehr zum Thema

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen