Kinderschutzleitlinie S3(+) in Niedersachsen

15. Januar 2020

Kinderschutz-Leitlinie_LogoDas Niedersächsische Landesjugendamt hat in Kooperation mit dem Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. (AFET) zu einer Fachtagung zur neuen "Kinderschutzleitlinie S3(+) Kindesmisshandlung, -missbrauch, -vernachlässigung" eingeladen. Das Interesse ist groß: mit über 200 Anmeldungen und Warteliste war die Tagung schnell ausgebucht. Am 15. Januar 2020 treffen sich Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe, dem Gesundheitswesen und dem Sozialwesen in Hannover, um die Kooperationsbeziehungen zwischen medizinischem und pädagogischem Bereich zu beleuchten.

Die Leitlinie wurde in Zusammenarbeit der Arbeitsgemeinschaft der medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) unter Einbindung der Kinder- und Jugendhilfe und der Pädagogik erarbeitet. Sie ist entstanden als gemeinsames Werk sämtlicher für das Thema relevanter medizinischer Fachgesellschaften unter Einbindung der Kinder- und Jugendhilfe und verfolgt einen multi-professionellen und interdisziplinären Ansatz.

Wichtige Unterstützung für Fachkräfte
Ziel der Kinderschutzleitlinie ist es, allen Partnerinnen und Partnern im Kinderschutz Informationen in Bezug auf Kooperation, Beteiligung und möglicher Schnittstellenbeschreibung zu vermitteln. Die Kinderschutzleitlinie soll die Arbeit im Kinderschutz für alle beteiligten Fachkräfte verbessern und sowohl Sicherheit im eigenen Umgang mit Kinderschutzfällen als auch im Umgang mit anderen Institutionen und Professionen bieten.

Sinnvolle Vorgehensweisen und transpararente, verständliche Darstellung
So soll die Kinderschutzleitlinie für die Fachkräfte des Gesundheitswesens einen Zugewinn an Sicherheit im Erkennen, Beurteilen und Handeln in möglichen Fällen der unterschiedlichen Formen von Kindeswohlgefährdung gewährleisten. Ziel ist es, das Vorgehen im Gesundheitsbereich evidenzbasiert festzulegen und an den entsprechenden Schnittstellen sinnvolle Vorgehensweisen darzulegen.

Für Fachkräfte aus dem Bereich der Jugendhilfe und Pädagogik wird derzeit eine weitere Version der Kinderschutzleitlinie entwickelt, deren Ziel es ist, anderen Versorgungsbereichen das medizinische Vorgehen zur Abklärung von Kindeswohlgefährdungen verständlich und transparent darzustellen. Aus diesem Anlass und zur Unterstützung der interdisziplinären Zusammenarbeit wollen das Niedersächsische Landesjugendamt und der AFET-Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. im Rahmen der Tagung die wesentlichen Inhalte der Kinderschutz-Leitlinie vorstellen. Mit ausgewählten Statements aus der Kinder- und Jugendhilfe und dem medizinischen Versorgungsbereich sollen die Kooperationsbeziehungen aber auch die jeweiligen Haltungen und Erwartungen beleuchtet und diskutiert werden.

zurück

Quelle: Niedersächsische Landesjugendamt

Alle Informationen zum Hintergrund der Kinderschutzleitlinie S3(+) Kindesmisshandlung, -missbrauch, -vernachlässigung sowie Download der Leitlinie und zugehöriger Materialien für die Praxis auf www.kinderschutzleitlinie.de.

Mehr zum Thema

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen