Möglichkeiten und Grenzen von rechtlichen Interventionen bei sexualisierter Gewalt

Bei der Aufdeckung von sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen stellt sich für die Beteiligten auch die Frage nach einer Strafanzeige. Die Entscheidung ob eine Strafanzeige erstattet werden soll oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab. Auch ist das Thema Anzeige mit vielen Unsicherheiten und Fragen bezüglich des Ablaufs eines Strafverfahrens, sowie nach der Frage einer Anzeigenpflicht verbunden. Auch über die rechtlichen Möglichkeiten des Opferschutzes und den Be- und Entlastungsfaktoren eines Strafverfahrens für die Betroffenen bestehen Unklarheiten.

Die Fortbildung geht diesen Fragen und Themen nach, vermittelt mehr Klarheit über die rechtlichen Handlungsspielräume und Voraussetzungen und informiert über Möglichkeiten und Grenzen des Opferschutzes.

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte aus dem Bereich der ambulanten und stationären Jugendhilfe

Datum 27.02.2020 bis 28.02.2020
Ort Hannover
Anmeldeschluss 29.01.2020
Kosten 260 Euro (inkl. Seminarbeitrag, Unterkunft im EZinzelzimmer und Verpflegung)
Kontakt Niedersächsisches Landessozialamt
Dagmar Tönjes
Telefon: 0511 / 89 70 13 32
Programm/Anmeldung www.fobionline.jh.niedersachsen.de
Veranstaltungsort Stephansstift - Zentrum für Erwachsenenbildung
Kirchröder Str. 44
30625 Hannover

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen