Gespräche mit Kindern und Jugendlichen im Kinderschutz

Für die Gefährdungseinschätzung und die Entwicklung und Akzeptanz von Hilfen braucht es neben dem Einbezug der Eltern die Beteiligung der betroffenen Kinder. Die Partizipation von Kindern durch Gespräche und das Verstehen ihrer (möglichen) Sichtweisen sind Hauptinhalte dieser zweitägigen Fortbildung der BAG Kinderschutz-Zentren.

Das Seminar möchte dazu ermutigen, mit Kindern (auch über schwierige Themen) ins Gespräch zu kommen. Das Angebot, zuzuhören, Fragen aufrichtig zu beantworten und die Bedürfnisse der Kinder zu berücksichtigen, ist notwendig für "guten Kinderschutz" und entlastet erfahrungsgemäß alle Beteiligten.

Wie komme ich ins Gespärch mit Kindern? Wie spreche ich (verschiedene) schwierige Themen an? Wie verstehe ich Signale und Äußerungen von Kindern? Auf der Basis von fachlichem Hintergrundwissen wie Entwicklungspsychologie und Bindungstheorie und der Reflexion von Kindeswohl und dessen Gefährdung werden in dem Seminar praxis- und übungsorientiert diese Fragen angegangen.

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe, der Schulsozialarbeit, der Offenen Jugendarbeit, stationären Einrichtungen, Beratungsstellen, ambulanten Hilfen und andere, die mit Familien, Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Datum 02.03.2020 bis 03.03.2020
Ort Köln
Kosten 275,00 Euro plus 15,00 Euro Getränkepauschale
Kontakt Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V.
Bonner Straße 145
50968 Köln
Telefon: 0221 / 56 97 53
E-Mail: die@kinderschutz-zentren.org
Programm/Anmeldung www.kinderschutz-zentren.org
Veranstaltungsort Veranstaltungsräume der Kinderschutz-Zentren, Bonner Straße 147a, Köln

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen