Fachberatung im Kinderschutz: Die insoweit erfahrene Fachkraft (ausgebucht)

Dieser Zertifikatskurs ist die inhaltliche Weiterführung des Kurses "Fachkraft im Kinderschutz". Die darin zuvor vermittelten und erlernten Kinderschutz-Grundlagen aus der Perspektive der fallführenden Fachkraft werden in dieser Weiterbildung um die Perspektive der Beratung durch die "insoweit erfahrene Fachkraft" ergänzt. Der präzisierte Schutzauftrag der Jugendhilfe und die erweiterten fachberaterischen Herausforderungen durch das Bundeskinderschutzgesetz bilden den zentralen Ausgangspunkt dieser Weiterbildung.

Die spezifischen Kompetenzen, über die eine "insoweit erfahrene Fachkraft" verfügen soll, werden in vier Modulen vertieft, ihre Aufgaben und Rolle konkretisiert und die Vielfalt der möglichen Beratungskontexte (z.B. Schule und Gesundheitswesen) in den Blick genommen. Die Teilnehmenden lernen praxisnahe Methoden für ein Erstgespräch mit der ratsuchenden Fachkraft, entwickeln Sicherheit, Fachkräfte beraterisch zu begleiten und Krisen im Helfersystem zu erkennen und zu lösen.

Diese Qualifikation richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Weiterbildung "Fachkraft im Kinderschutz" oder vergleichbarer Qualifizierungen

Veranstaltet werden die Qualifizierungsmaßnahmen vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend, Familie und Integration in Zusammenarbeit mit der BAG der Kinderschutz-Zentren e.V. Da die Kurse vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert werden, können nur Fachkräfte aus Niedersachsen teilnehmen.

Termine
08.-09.03.2021 | 06.-07.05.2021 | 03.-04.06.2021 | 15.-16.07.2021

Datum 08.03.2021 bis 16.07.2021
Ort Hannover
Kosten 640,00 € Kursgebühr
Verpflegungskosten 60,00 € pro Modul
Kontakt Die Kinderschutz-Zentren
Bonner Straße 145
50968 Köln
Telefon: (0221) 56 97 53
E-Mail: die@kinderschutz-zentren.org
Programm/Anmeldung www.kinderschutz-zentren.org
Veranstaltungsort Stephansstift Hannover, Kirchröderstraße 44, 30625 Hannover

zurück

Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Familien in Niedersachsen