Weiter zum Inhalt

Opferhilfebüro Lüneburg

Bei der St. Lambertikirche 8
21335 Lüneburg

Offene Sprechzeiten
Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung

In den elf regionalen Opferhilfebüros berät und unterstützt die Stiftung Opferhilfe Nieder­sachsen Krimi­nalitäts­opfer und deren Familien kosten­los und auf Wunsch auch anonym. Voraus­setzung ist, dass diese ent­weder in Nieder­sachsen wohnen oder die Straf­tat in Nieder­sachsen verübt wurde. Die Unter­stützungs­möglich­keiten sind vielfältig, unter anderem Psycho­soziale Betreuung und Beratung, Vermitt­lung zu weiter­gehen­den Hilfs- und Beratungs­ange­boten, Krisen­inter­vention, Beglei­tung zu Gerichts-, Behörden-, Anwalts-, und Arzt­terminen, Psycho­soziale Prozess­begleitung.

Es können bei den Opferhilfebüros auch finan­zielle Hilfen beantragt werden. Ein Rechts­anspruch dazu besteht jedoch nicht. Finan­zielle Hilfen gibt es als unbüro­kratische Sofort­hilfe, Unter­stützung beim Aus­gleich materieller und imma­terieller Schäden oder als Finan­zierungs­hilfe bei Ange­boten zur psychischen Stabili­sierung, wie beispiels­weise Trauma­beratung oder Trauma­therapie.

Covid-19 und Kinderschutz-Angebote

In Folge der aktuellen Entwicklung zur Eindämmung des Corona-Virus müssen viele Beratungsstellen ihr Beratungs­angebot verändern. Sie sind dennoch für Fach­kräfte, Eltern und Kinder zu er­reichen! Beratun­gen finden in begrenzter Form und unter Einhal­tung der Sicher­heits-Auflagen, aber auch tele­fonisch oder online statt, gege­benen­falls mit Änderungen der Beratungs­zeiten. In unserer Adress­daten­bank sind über 200 Kinder­schutz-Einrich­tungen in Nieder­sachsen gelistet. Leider können wir die geän­derten Öffnungs- und Beratungs­zeiten nicht alle über­prüfen. Bitte erkundigen Sie sich bei Beratungs­bedarf und bei Kinder­schutz-Notfällen über die hier gelis­teten Kontakt­möglich­keiten (Telefon, E-Mail, Website mit aktuellen Hinweisen) direkt bei der Einrichtung. Vielen Dank!