Weiter zum Inhalt

Rechte von Mädchen und Jungen in Einrichtungen - Kinderschutz-Konzepte in pädagogischen Einrichtungen und Verbänden

Der Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen bietet pädagogischen Einrichtungen Unterstützung bei der nachhaltigen Implementierung eines institutionellen Kinderschutz-Konzeptes. Das 2014 gestartete Projekt "Rechte von Mädchen und Jungen in Einrichtungen - Kinderschutz-Konzepte in pädagogischen Einrichtungen und Verbänden" hält Informations- und Qualifizierungsveranstaltungen in Form von Inhouse-Seminaren bereit, die thematisch passgenau zusammengestellt werden können.

Das Bundeskinderschutzgesetz fordert alle pädagogischen Einrichtungen, die eine Betriebserlaubnis benötigen, auf, sich erneut mit dem Thema Schutz vor Gewalt auseinander zu setzen, vorhandene Schutzkonzepte zu überprüfen bzw. zu etablieren. Die Erarbeitung institutioneller Schutz-Konzepte zur Umsetzung der §§ 8b SGB VIII und 45 Abs. 2 SGB VIII zielt dabei auf die Ebenen der Prävention und der Intervention. Zum einen sollen die Einrichtungen geeignete Verfahren zur Sicherung der Rechte und zum Schutz vor Gewalt etablieren, zum anderen Methoden der Partizipation umsetzen und Verfahren der Beschwerde in persönlichen Angelegenheiten erarbeiten.

Das vom Niedersächsischen Sozialministerium geförderte Projekt unterstützt in erster Linie betriebserlaubnispflichtige Einrichtungen bei der Umsetzung der neuen Regelungen des BKiSchG und der nachhaltigen Implementierung eines institutionellen Kinderschutz-Konzeptes: Krippen, Kitas, Horte, Tagespflegestellen, stationäre und teilstationäre Jugendhilfe bzw. deren Verbands- und Fachberatungsebene.

Die Informations- und Qualifizierungsveranstaltungen richten u.a. sich an:

  • Träger und Leitungen
  • haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Kinder und Jugendliche
  • Eltern
  • Kooperationspartner und Externe

Als Inhouse-Seminare können einzelnen Veranstaltungsbausteine zu folgenden Themen gebucht werden:

  • Personalmanagement
  • Verfahrensplan
  • Beschwerdemanagement
  • Partizipation
  • Sexualpädagogisches Konzept
  • Regeln zum Umgang mit Nähe und Distanz
  • Risiko- und Ressourcenanalyse
  • Sensibilisierung Machtmissbrauch
  • Traumapädagogik
  • Kooperation und Vernetzung

Darüber hinaus werden folgende Bereiche und Themen angeboten:

  • Schutz vor Vernachlässigung und Gewalt durch Personen im sozialen Umfeld von Kindern und Jugendlichen
  • Sexuelle Gewalt unter Kindern und Jugendlichen
  • Migrationssensibler Kinderschutz
  • Kinderschutz für Mädchen und Jungen mit Beeinträchtigungen
  • Vermittlung von Wissen über Kinderrechte für Kinder und Jugendliche
  • Kinderrechteworkshop mit Kindern
  • Leitungscoaching

Kontakt

Der Kinderschutzbund
Landesverband Niedersachsen e.V.
Kerstin Rehage
Koordinatorin Projekt "Rechte von Kindern und Jugendlichen"
Kinderschutz-Konzepte in betriebs­erlaub­nispflichtigen Einrichtungen
Escherstr. 23
30159 Hannover
T 0511 / 44 40 75 oder
T 0157 / 51 57 59 03
rehage@dksb-nds.de
www.dksb-nds.de